Was ist neu?

Wie sicher ist der Whois Schutz? Wieso benutzt ihr ihn?

SeoPunk

- Royal Clan Member -
Habt ihr schon versucht wie schnell die Domain Anbieter die Daten eurer Domains herausgeben die durch einen Whois Schutz geschützt wurden? Ich benutze diesen Whois Schutz eigentlich nicht um mich wegen irgendwas verstecken zu müssen sondern aus der Erfahrung heraus etwas ruhiger leben zu können.

Meine erste negative Erfahrung durfte ich mit meinem kritischen Blog machen als ich über einen Hersteller hergezogen bin. Details will ich bewusst nicht preisgeben aber über die Whois Daten bekam ich wenige Wochen später sofort eine Abmahnung und musste bezahlen. Wegen einer Meinung!
 

erotexter.com

- Premium Member -
Ich habe zwar diesbezüglich noch keine Erfahrungen machen müssen/dürfen, aber ich könnte mir vorstellen, daß die Anbieter des Whois-Schutzes die Daten schneller rausgeben, wenn es sich um Anfragen wegen Urheberrecht oder - worauf man sich in Deinem Fall wohl gestützt hat - Verleumdung oder dergleichen handelt und sofort der Anwalt schreibt und mit einer Klage droht. Bei Porno bin ich zumindest bei Namecheap und Kolido sehr zuversichtlich, daß keine Daten rausgegeben werden.
 

Lemon

- Royal Clan Member -
Whois schützt vor neugierigen Einblicken, der Konkurrenz, genau dafür ist es gut zu gebrauchen.

Ich möchte nicht, daß man meine vielen Domains via Domaintools anschauen kann.

Hier mal ein Beispiel:
Sex.de - Sex - whois domain

"ComVTX B.V." owns about 566 other domains (für ein paar Dollar könnte ich mir die Liste jetzt dort anfordern)
 

combat

- Royal Clan Member -
Wirklich sicher ist das nicht. Wer an die Daten rankommen will, muss oft nur über einen Anwalt einen Verstoß gegen Marken- oder Urheberrrecht melden und schon werden die Daten preisgegeben.

Um kurzfristig aus Jugendschutzgründen etwas ruhiger schlafen zu wollen, erfüllt es aber seinen Zweck. Über kurz oder lang sollte man sich bei steigendem Erfolg aber grundsätzlich Gedanken über Wasserichte Lösungen machen.
 

Cartman

- Royal Clan Member -
Ich habe mir zwar noch nie darüber nen Kopf gemacht, aber wie sieht das eigentlich aus, wenn ich über Trust gereggte Domains z.b. verkaufen will. Wem gehören diese anonym gereggten Domains? Kann ich Trust Domains wieder "legalisieren" , um sie zu verkaufen?
 

erotexter.com

- Premium Member -
Die gehören Dir. Der Registrar übernimmt nur eine Treuhandfunktion. Bei Namecheap kann man den Whois-Schutz ganz einfach wieder abstellen.
 

WhiteLight

- Premium Member -
@SeoPunk
Ich würde einen Blick in die jeweiligen AGBs werfen......diese beantworten die Frage sehr gut.

Beste Grüße
 

Raptor

- Royal Clan Member -
Ich finde meinen alten Beitrag ausm PH damals leider nicht mehr drum sag ich mal so:

1.) Das wieso und warum....
Ich sehe KEINEN Grund, wieso jemand meine kompletten Daten sehen soll. Wenn er zum Kaffee trinken kommen will, soll er ne Email schreiben oder sonstwas. Zudem ist das genau die Sache die auch oben angesprochen wurde....nämlich ist man absolut vor Irren und Paranoiden nicht sicher, die es zu genüge im Netz gibt.

Wenn ich mir ansehe dass manche eine Abmahnung über 500 Euros + Anwaltsgebühren kassieren weil auf ihrer MickeyMouse Seite die eh fast keine Bescuher hat, im Impressum die Telefonnummer fehlt LOL also sorry, da hörts doch auf....sowas ist weltweit einzigartig !

So und Blogs??? Hey die Dinger sind da um auch persönliche Meinungen loswerden zu können. Bei dem Gesocks was sich da herumtreibt, muss ich nicht noch in die Gefahr laufen dass jemand meine Meinung nicht mag und deshalb weil er nix zu tun hat oder in seinem Leben keinen Sinn sieht, plötzlich da irgendwelche Geschichten abzieht. Muss ich nicht haben.

Wenn jemand nen Zeitungsartikel verfasst, oder Angela Merkel im Tv ihren Müll ablässt, steht doch auch nirgends deren Telefonnummer und Adresse dran.

2.) Wir haben hier damals versucht über Jugendschutzblödsinn aus D, die Daten meiner eigenen Domains herauszubekommen. Opfer war Godaddy ;) wir haben den Kopf und den Rest der Briefe von Jugendschmutz net abekupfertund entsprechend verändert damit uns niemand hier irgendwas anhängen konnte und haben auf deutsch und auf englisch dann losgelegt. Dieser Schrieb wurde überall bei godaddy hin und hergereicht anscheinend...Resultat? Nix gabs...keine Daten rausgerückt. Nichtmal eine Zusammenarbeit war zu verzeichnen....die haben alles früher oder später ins leere laufen lassen.

So und denkt man jetzt ein bissl weiter, dann weiss man, dass Jugendschmutz net so bescheuert sind und ihre Emails bei Beschwerden in alle Welt sogar noch nur und ausschliesslich auf deutsch verfassen :D Kein Scherz!!! :D
 

erotexter.com

- Premium Member -
So und denkt man jetzt ein bissl weiter, dann weiss man, dass Jugendschmutz net so bescheuert sind und ihre Emails bei Beschwerden in alle Welt sogar noch nur und ausschliesslich auf deutsch verfassen :D Kein Scherz!!! :D
Ist das wirklich Dein Ernst??? :diehappy:
 

combat

- Royal Clan Member -
Ja, die sind so beknackt.

Was die für monatliche Portokosten haben, um Ihre bescheuerten Zettel in alle Welt per Einschreiben zu senden, möchte ich gerne als Gehalt haben, da lässt sich sicher gut von leben :D
 

erotexter.com

- Premium Member -
Ähm, und die erwarten dann von einem amerikanischen Hoster, daß der sich die Mühe macht und einen Übersetzer für den Schrieb bestellt?
 

gemo

- Premium Member -
Also nachdem ich über Jahre mit .de und .com Domains gearbeitet habe, die über mich liefen, bekam ich am Schluß einige "lächerliche" Abmahnungen. Seit dem habe ich nur noch Domains über Treuhandservice laufen.
Der Admin-C ist somit in Panama zu suchen.
Kann ich jedem AWM nur empfelen.
 

Deey

- Premium Member -
Ist das wirklich Dein Ernst??? :diehappy:
Kennst du diesen Fall der im GFY breitgetreten wurde nicht? Dort wurde der US Betreiber einer TGP aus Deutschland auf deutsch angeschrieben daß er bitte sein Angebot entweder entfernen oder den deutschen Richtlinien die es nicht gibt, anpassen soll. :stupid: Eine Kopie des Briefes hatte er im Thema beigefügt.
 

Andrey

- Premium Member -
paycenter.com.cn ist sehr zuempfehlen. du kannst dort daten mit deine Wunsche eingeben und bist mit Sicherheit :)
 

Sven

- Premium Member -
Deey, ja, an den erinnere ich mich auch noch, hab herzhaft gelacht.

Es gab da mehrere, die nur auf deutsch angeschrieben wurden.

Einen der schönsten Antwortvorschläge an die KJM fand ich diesen hier:

Hit reply to all and type :

" Hey there kraut we won the war, I don't speak your weird language. Please resend this letter in God's language, English

Thank You,
<your name>"
 

tootie fucking fruity

- Royal Clan Member -
Habt ihr schon versucht wie schnell die Domain Anbieter die Daten eurer Domains herausgeben die durch einen Whois Schutz geschützt wurden? Ich benutze diesen Whois Schutz eigentlich nicht um mich wegen irgendwas verstecken zu müssen sondern aus der Erfahrung heraus etwas ruhiger leben zu können.
Kann ja durchaus sinnvoll sein in diesen Tagen, nicht alles auf dem Silbertablett zu servieren.
Wer dir an den Sack fassen möchte, sollte sich auch etwas Mühe geben. Das Problem ist, das viele Webmaster bestehende Domains auf Whois umstellen.
Das ist natürlich fatal, denn so haste in wenigen Minuten schon die ersten Hinweise auf den eigentlichen Inhaber.
Was die Herausgabe der Daten angeht, so antwortet zumindest beispielsweise Godaddy nicht mal auf Anfragen, nach den Daten.
Das hab ich und zwei Kollegen über die Jahre immer wieder mal im Selbsttest versucht.
Da muss also schon etwas schwereres Geschütz aufgefahren werden.
Aber wie gesagt, der Webmaster ist das Problem, das der Whois-Schutz kein ernsthafter Schutz ist.
Klar, gegen das allgemeine Intellektproletariat, welches sich zu höherem berufen fühlt, hilft es dennoch ganz gut, aber nicht Leute, die sich ernsthaft und mit ein wenig Web-Erfahrung mit dir beschäftigen.

Meine erste negative Erfahrung durfte ich mit meinem kritischen Blog machen als ich über einen Hersteller hergezogen bin. Details will ich bewusst nicht preisgeben aber über die Whois Daten bekam ich wenige Wochen später sofort eine Abmahnung und musste bezahlen. Wegen einer Meinung!
Übel. Darf man erfahren, welcher Anbieter das war?
 

WhiteLight

- Premium Member -
in wenigen Minuten schon die ersten Hinweise auf den eigentlichen Inhaber.
Jep....einige haben ihre eigene "Historie-Datenbank"....ich blätter da auch gerne drin.
Ansonsten ist beim normalen Handwerkszeug wie Domaintools.com auch eine "Whois history database" dabei.

Was die Herausgabe der Daten angeht, so antwortet zumindest beispielsweise Godaddy nicht mal auf Anfragen, nach den Daten.
Naja kommt drauf an was die Anfrage beinhaltet und für den Hoster bedeutet......deutscher Jugendschutz....mmmm was soll der Firma passieren?
Markenrecht kann bei Kenntnisnahme und Untätigkeit dagegen auch für den Hoster ziemlich teuer werden. Die Anfrage muss nur passen.
Die AGBs weisen ja auch auf diese Punkte hin.

Grüße
 

MrPorn

- Premium Member -
Habt ihr schon versucht wie schnell die Domain Anbieter die Daten eurer Domains herausgeben die durch einen Whois Schutz geschützt wurden? Ich benutze diesen Whois Schutz eigentlich nicht um mich wegen irgendwas verstecken zu müssen sondern aus der Erfahrung heraus etwas ruhiger leben zu können.

also ich kenne 2 Quellen mittlerweile dort wurde auf bitten des Staatsanwaltes die Daten raus gegeben. Bei einer Sache war es eine Anzeige durch einen schleimigen Webmaster bei seinen Konkurenten der Hinweise auf die echte Adresse gab und es ging sogar nur um den Juschu in DE , im anderen Fall war es vorsätzliche Abzocke was ich dann aber auch mehr als gut heisse wenn man solchen das Handwerkl legt und die Daten raus gibt...

Aber so sicher wie manche meinen ist man da bei weitem nicht ;)
 

mesh

- Premium Member -
Meine erste negative Erfahrung durfte ich mit meinem kritischen Blog machen als ich über einen Hersteller hergezogen bin. Details will ich bewusst nicht preisgeben aber über die Whois Daten bekam ich wenige Wochen später sofort eine Abmahnung und musste bezahlen. Wegen einer Meinung!
Darf man fragen, wer der Registrar war?
 

Neue Themen

Oben