Media Buying - verstehen oder verlieren

Dieses Thema im Forum 'Geld verdienen im Internet' wurde von thommy gestartet, 2 August 2018.

  1. thommy - Premium Member -

    Mitglied seit:
    9 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    3.857
    Zustimmungen:
    1.053
    Hallo Leute,

    ich sehe immer wieder dass einige von Euch bei uns ihr Glück mit Traffickauf versuchen und mir tut es im herz weh, wenn ich zusehen muss wie unnötigerweise Geld verbrannt wird.

    Ich will dies zum Anlass nehmen mal ein paar grundsätzliche Dinge über das Thema hier anzusprechen und hoffe damit einige vor Schaden zu bewahren.

    Bevor man ans MediaBuying überhaupt denkt sollte man sich im klaren sein dass dies nicht nur sehr zeit und kostenintensiv ist sondern das man dazu ein ganz spezielles KnowHow braucht, das man nicht mal so eben in einem 2-Seiten Tutorial erlernen kann.
    Wer es selbst nicht geschafft hat so viel Traffic zu generieren dass er damit solche grossen Zahlen erreicht, dass diese ihm dann auch Informationen liefern darf nicht davon ausgehen dass ein anderer Webmaster ihm den Traffic zu einem niedrigeren preis verkauft als er erzielen könnte wenn er ihn einfach selbst zu einem PP schickt.

    Webmaster die ihren Traffic in Netzwerken wie dem unseren anbieten tun dies weil sie keine Zeit und keine List haben sich mit Affiliateprogrammen auseinanderzu setzen und diese Energie lieber in den Aufbau von noch mehr Traffic stecken.

    Die Leute die diesen Traffic kaufen rechnen in aller Regel mit einem ROI zwischen 10 und 20 % - das heisst, jemand der 2.000 Euro damit verdienen will muss schon mal in der Lage sein zwischen 10 und 20 Tausend Euro im Monat zu investieren. So jemand würde ich aber eher als Hobby Mediabuyer beschreiben denn die grösseren spielen hier mit 6-stelligen Summen im Monat rum und DAS sind eure Konkurrenten.

    Diese konkurieren aber eben nicht nur mit Geld sondern mit Wissen und Tools die es möglich machen den Traffic mal mindestens zum selben Preis zu kaufen den der Webseitenbetreiber erzielen würde wenn er selbst Affiliate wäre UND daraus dann eben die besagten 10 oder 20% MEHR für sich selbst zu erzielen.
    Nur DARAUF ist diese Geschäftsmodell aufgebaut und kann daher funktionieren.

    Auch solltet ihr im Kopf behalten dass einer der im Monat 6-stellige Beträge in Kauftraffic steckt ganz sicher nicht die selben Standardkonditionen hat wie ein Ottonormal Affiliate.
    Es ist doch klar dass einer der im Monat 10.000 Signups in ein Programm liefert bessere Konditionen bekommt als jemand der nur 100 liefert.

    Das zusammen mit intelligenten Tools und einer Menge an Wissen macht das Geschäft mit dem Mediabyuing lukrativ aber eben auch risikoreich weil es eben auch hier kluge und weniger kluge gibt.

    Ein unbedingtes MUSS ist das Vorhandensein eines guten Trackingtools und das Wissen um den Umgang damit. Hier gibt es mittlerweile viele Tools die im prinzip alle auf der selben Idee der unikaten Clickid aufbauen aber sich dann doch im Handling, der Geschwindigkeit, Sicherheit und Usability unterscheiden.
    Hier gibt es selfhosting Versionen schon ab 20 Euro im Monat und geht hoch bis zu hochprofessionellen Tools wie Voluum Enterprise die mehrere Tausende monatlich kosten.

    Aber auch diese Tools helfen nur dann wenn auch der Affiliatepartner in der Lage ist ein professionelles Postback zu schicken. Im deutschen Erotik markt gibt es da in der Tat noch sehr viele die nicht mal wissen was ein Postback ist oder die infach nicht flexibel genug sind um sinnige und zuverlässige Postbacks zu liefern mit denen man arbeiten kann.
    Sehr viele von den ganz grossen stehen hier seit Jahren auf dem Schlauch weil sie eben ihr Geschäft auf Affiliates aufgebaut haben und damit auf die Zufallstreffer die eben in der Masse dann gross genug sind um ein solches Programm am leben zu erhalten.
    der deutsche Markt fängt gerade erst mal damit an diese Technik einzuführen oder so zu verbessern dass sie auch hilfreich ist.

    Wer also den Weg ins Mediabuying gehen will sollte sich eben zuerst mal diese Fragen stellen:

    1. Habe ich die Zeit dafür ? - denn wenn man davon leben will ist es ein Fulltime Job
    2. Habe ich die Tools und das KnowHow ? - wenn nicht wie viel Geld kann ich verlieren um aus den fehlern zu lernen?
    3. Kann ich so gross einsteigen (oder werden) um bessere Konditionen zu bekommen? - Wenn nein klappt es NUR mit dem grösseren Wissen.
    4. Kenne ich das produkt das ich bewerben will in und auswendig?
    5. Kann mein Affiliateprogramm Postbacks liefern so wie ich sie brauche?
    6. Kenne ich die Trafficquelle und habe verstanden auf welcher Philosophie sie basiert?
    7. Habe ich Ahnung von Werbung oder beurteile ich die Dinge nach meinem Bauch? - wenn du sie aus dem Bauch heraus beurteilst dann richtest du dich NUR an die menschen die genau so denken wie du und das selbe Wissen haben. 99% der User da draussen ticken aber anders - und die Antworten dazu liefert dir nicht dein Gefühl sondern nackte Zahlen.

    Ich hoffe ich konnte zumindest mal anreissen dass MediaBuying kein leichtes Geschäft ist und eigentlich nur denen Erfolg verspricht die dran bleiben, investieren können und bereit sind jeden Tag dazu zu lernen.

    Mein Rat: Tut es nicht nebenbei - es hat fast keiner hinbekommen und da die Zahl der Profis wächst wird das auch immer schwerer.

    Wer Lust hat das zu diskutieren oder Fragen dazu hat - ich beantworte sie wie immer gerne.
    Am besten hier schreiben dann muss ich nicht alles 1000 mal von vorne erzählen.
    Tiburon, killerbabe, swiat und 4 anderen gefällt dies.
  2. MisterAustria - Premium Member -

    Mitglied seit:
    29 Oktober 2009
    Erstellte Beiträge:
    2.928
    Zustimmungen:
    337
    auf die idee würd ich als kleiner garnicht kommen.. wenn man selber tuben hatte weiß man ja was es bringt wenn man selber pp verbaut nachm "gefühl" was vielleicht gehn könnte und dann nach monaten mal guckt was man einnahmen hat und mit dafür nötigen klicks vergleicht.. da würde man sogar draufzahlen wenn man den klick für 0,5cent bekäme müsste man dafür zahln..
    ausserdem ist so ein traffickauf sowieso heavy.. weil das is ungefähr so als würde man ne FB kampagne starten und als einzige zielgruppe DE angeben... mehr undeffinierbare kraut und rüben gibts ja garnicht... und daraus noch was machn? puh.. jeder der mit mit FB oder adwords arbeitet würde einem da sagen das so ne kampagne sinnfrei ist weil am vorderen ende schon jede eingenzung, zielgruppe, optimierung fehlt. da muss man ja das pferd von hinten aufzäumen... die machn sichs schon wirklich schwer in dem ero zoo wenn man damit nicht in die "freie welt" kann..
  3. weedy - Premium Member -

    Mitglied seit:
    19 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    478
    Zustimmungen:
    73
    Das ist wieder mal auf dem Punkt, Thommy. Einige meiner Kunden haben auch schon gedacht Media Buying wäre so einfach. Dabei verpulverten sie so einiges an Geld, gewannen aber die Erkenntnis, dass effizientes Media Buying sehr viel Investment und Know-How bedarf. Naja, gut für mich, denn professionelles SEO ist bezahlbar.
  4. MrAffiliate - Premium Member -

    Mitglied seit:
    4 April 2013
    Erstellte Beiträge:
    705
    Zustimmungen:
    243
    Dass MediaBuying nicht mal eben "Ich erstelle eine Anzeige und schiebe Geld rein damit ich viel Gewinn mache" ist, sollte jedem Klar sein. Ich habe es für softere Dating-Programme und auch für einige Non-Adult-Programme schon selbst versucht und gesehen wie schwierig es ist, überhaupt auch nur einen Euro damit umzusetzen. Da ich 0 Ahnung davon hatte, es aber mal ausprobieren wollte, habe ich mir für 3 Monate ein Monatsbudget eines mittleren 4-stelligen Betrags festgesetzt.

    Rausgekommen ist ein Minusgeschäft. Einfach weil ich zu wenig Ahnung davon hatte. Egal wo man den Traffic kauft, es ist und bleibt eine enorme Schweissarbeit und Fleissarbeit. Und man muss in der Lage sein, den Traffic richtig auszuwerten, zu verstehen zu sortieren.

    Hat man es allerdings verstanden und ist drin, kann man jeden Monat sein Budget erhöhen und kräftig Geld verdienen. Ich kenne Jungs und Mädels, die setzen hohe 6-stellige Beträge in den Partnerprogrammen um - durch MediaBuying. Haben aber am Anfang auch eine ganze Latte an Lehrgeld bezahlt.
  5. thommy - Premium Member -

    Mitglied seit:
    9 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    3.857
    Zustimmungen:
    1.053
    ist es leider nicht.
    du glaubts gar nicht wie vielen leuten ich jeden monat den rat gebe die 200 euro die sie als startbudget haben in ein
    schönes abendessen mit ihrer frau oder freundin zu investieren, weil ich schon auf einen blick sehe dass es planlos und sinnlos ist.

    das ist leider so und woran es GENAU gelegen hat weiss man noch nicht mal dann, denn innerhalb dieses anmelde und verkaufsflusses muss der kunde durch so viele türen gehen von denen jede einzelne klemmen kann.

    im mediabuying kann man eigentlich nur zwischen source-werbebotshaft und landingpage optimieren. alles was dahinter liegt ist ausserhalb deiner eigenen reichweite.

    daher sind ja postbacks auch so wichtig und zwar eben nicht nur postbacks auf verkauf.
    der verkauf an sich ist zwar ein wichtiger indikator aber er stellt halt nun mal auch den kleinsten auswertbaren wert dar.

    wenn man zum beispiel 1:100 konvertiert heisst das ja nichts anderes als dass man "nur" 99% falsch gemacht hat weil 99 user eben nicht gekauft haben. das paradox erscheinende ist nun aber dass genau diese 99% die wichtigeren informationen beinhalten, weil sie eben die 99 mal grössere fallzahl liefern.
    die auswertung muss also nicht bei den käufern sondern bei den nichtkäufern erfolgen - und die kennst du ohne
    ein professionelles tool nicht und diese zahl gibt dir auch kein PP weil die es tunlichst vermeiden dir den echten traffic anzuzeigen da sonst die conversion quoten zu schlecht aussehen.

    der goal liegt also darin aus 99% falsch nur noch 98% falsch zu machen und damit das ergebnis zu verdoppeln.

    und hier muss man eben auch werte messen die dir dann einen hinweis geben ob das problem vorne (beeinflussbar) oder hinten (nicht beeinflussbar) liegt.

    beispiel:
    Angenommen du schickst auf dein Programm dass dier den double opt in zeigt, dann siehst du nur die relation aus geschicktem traffic und DOI.
    wichtig wäre hier aber zu wissen wie veile user den single opt in gemacht haben und wieviele daraus dann zu double opt in konvertiert haben.

    denn angenommen du schickst 10.000 hits (mit dem selben banner und vom selben werbeplatz) auf ne landingpage und siehst dann 100 DOIS dann würde es dir eben sagen dass du 1:100 konvertiert hast.
    siehst du aber auch den SOI und merkst dass sich da eigentlich 500 angemeldet haben aber nur 100 davon
    zum DOI konvertiert haben dann stimmt was beim programm nicht und du kannst lange nach fehlern suchen
    und wirst sie nicht finden.
    in so einem fall kann es zum beispile daran liegen dass die bestätigungsemail nicht in der inbox landet oder
    (wird auch gern genommen) die mail in reinem html geschickt wurde, so dass ein user der mails nur im plaintext
    liest gar keinen link sieht.

    ohne diese informationen KANN media buying nicht erfolgreich sein weil man nicht weiss WO man ansetzen muss um 1% weniger fehler zu machen.


    genau das und genau so sehen die diskussionen in den foren auch aus.
    da wird von leuten erzählt die monatlich 100 tausende in mediabuying stecken und das macht jeden heiss.
    aber dass das eben nur möglich ist mit sehr viel know how und kapital bleibt meistens unerwähnt.

    ich hatte mal einen der bei mir kaufen wollte und mich gefragt hat was er so mit 500 euro einsatz im monat verdienen kann. als ich dem dann sagte wenn er GUT ist 20% hat ers aufgegeben denn nach zirka 10 minuten hatte er ausgerechnet dass 20% von 500 nur 100 euro sind und ihm das nicht zum leben reicht.

    der dachte echt er setzt 500 euro und kriegt 2000 gewinn raus. und solche vögel gibt es viele.

    wer kaufmann ist und mit kaptalverzinsung rechnet sieht das ganz anders.
    denn der rechnet so:
    wenn es möglich ist mit 100 K kapitaleinsatz jeden monat 15% zu erzielen dann entspricht das einer kapitalverzinsung von 180% per anno und die bank die das anbieten kann gibt es nicht.
    bezieht man zinseszins noch mit ein und legt die 100k quasi ein jahr fest an (indem man den monatlichen gewinn nicht rausnimmt sondern zusätzlich investiert) dann verdreifacht sich das kapital innerhalb eines jahres.

    hat man das geschäftskonzept mal wirklich verinnerlicht dann kommt auch der grosse aha-effekt der erklärt warum netzwerke wie wir existieren und gebarucht werden, denn macht man es richtig gibt es dabei keine verlierer. der publisher der seinen traffic verkauft bekommt das selbe als würde er selbst das affiliate machen (ggf. sogar noch mehr und ohne risiko) und benutzt diese gesparte zeit um mehr traffic zu generieren.
    und der käufer am ende generiert daraus so viel mehr dass unsere marge und seine noch gedeckt ist.

    also wir haben hier 3 partner bei der jeder einzelne nur das tut was er am besten kann und damit kommt unterm strich einfach so viel mehr raus dass ein schuh draus wird.

    egal WAS nun einer dabei sein will - es setzt eben voraus dass er das WAS er tut RICHTIG tut - dann kann er geld verdienen. mal hüh mal hott und da mal anzünden und dort und hoffen dass es irgendwo brennt läuft nicht mehr. und wir sehen ja wohin diese mentalität geführt hat, denn der DE markt ist einer der grössten und lukrativsten der welt - leider läuft dieser umsatz aber heute fast nicht mehr durch die finger deutscher marktteilnehmer. weil sich nur ganz wenige fokusiert haben.

    wäre das anders, dann wäre hier auch mehr los.
    killerbabe gefällt dies.
  6. royalTS - Premium Member -

    Mitglied seit:
    12 September 2011
    Erstellte Beiträge:
    1.371
    Zustimmungen:
    500
    Sehr weise und sehr gute Worte :)

    Ich war schon eine Weile nicht mehr hier und erfrischend, direkt in einen so schönen Thread zu stolpern.

    Hätte ich das Kapitel für ein effektives Mediabuying ...

    Ich würde es nehmen und stattdessen damit ein Nischen-Biz aufbauen, was genügend Potential für eine Vollexistenz hat :)
  7. nicnac - Premium Member -

    Mitglied seit:
    12 Juni 2010
    Erstellte Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    356
    Echt Respekt wer weiß wie es geht und es auch effektiv umsetzt und damit Kohle macht. Selbsternannte Media Buyer die angeblich erfolgreich arbeiten kenne ich mittlerweile einige. Wirklich erfolgreiche sind es dann anscheinend nicht ganz so viele.

    Respekt vor allem vor Thommy der nicht nur selbst der Magier im eigenen Laden ist sondern bedarfsweise auch noch anderen "Schnarchnasen" das erforderliche know how beibringt die es eigentlich schon längst können sollten und immer noch Anfängerfehler begehen.

    Ich könnte es nicht und würde es auch nicht wollen. Erstens es erfordert eine sehr hohe (Selbst)Disziplin beim ständigen auswerten der Daten, ich hätte also ständig Bauchweh wenn ich mir mal freie Minuten gönne. Zweitens es erfordert einen enormen Kapitaleinsatz damit ich mindestens das gleiche hätte was ich jetzt habe. Und zu guter letzt was für mich das wichtigste ist, dass man die Fehler der Partner nur bedingt beeinflussen kann die mich dann als Jongleur entscheidend aus der Bahn werfen könnten.

    Allen die damit gutes Geld verdienen weiterhin viel Erfolg und mir bitteschön das Gleiche!
  8. thommy - Premium Member -

    Mitglied seit:
    9 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    3.857
    Zustimmungen:
    1.053
    irgendwie gilt auch her das pareto prinzip. 20% der mediabuyer schöpfen 80% des rahms ab und die anderen 80% leben oder sterben mit den 20% die noch über bleiben.

    ich hab da in den 6 jahren trafficfabrik wirklich einiges sehen können und da waren "reiche" drunter die planlos arm wurden und es gab auch ein paar "arme" die sich mit ganz wenig startkapital aber eisernem willen zu lernen in die oberliga geschossen haben.

    ich glaube genau DAS ist der schlüssel zu unserem erfolg weil ich es mir von anfang an auf die fahne geschrieben habe ein system zu bauen bei dem keiner verliert (wenn er es richtig macht).

    der vorteil den ich dabei habe ist eben nicht nur dass ich ja eigentlich aus der werbung komme (ich hatte schon 1985 ne eigene werbeagentur und ein eigenes marktforschungs unternehmen) sondern dass ich auch das web von JEDER seite kenne.
    ich hab mal als publisher angefangen und damit viel geld verdient. ich wurde affiliatebetreiber WEIL es damsl kein produkt wie MOMO gab und ich wollte sowas einfach bewerben.
    ich habe 2006 angefangen traffictargeting zu machen und dazu die clickid und das postback mal so nebenbei erfunden (heute nutzt es die ganze welt und mediabuying ohne das würde gar nicht gehen) und ich habe selbst als advertiser erfahren müssen wie dümmlich und unlogisch die meisten adnetzwerke aufgebaut sind und woran sie kranken.

    als ich dann mit CPC kam hat man mich ausgelacht und es gab heimlich wetten die mir zwischen 3 monate und 12 monate gegeben haben.
    heute sind wir das wohl schnellst wachsende netzwerk europas und ich hab immer noch keinen einzigen verkäufer bei mir beschäftigt.

    das ganze ist also schon teil einer strategie die nicht nur mein wissen integriert sondern auch meine zeit.
    es ist mir nun mal einfach nicht möglich 1000 dumme schlau zu machen. daher konzentriere ich mich drauf die wenigen die ich betreuen kann von dummen zu ganz grossen zu machen. das spart mir am ende viel zeit.



    man muss dafür geboren sein. man muss zahlen lieben und auch probleme als herausforderung erkennen.
    jeder der "lösungen" anbietet (und das tun wir eigentlich alle - auch wenns wichslösungen sind) lebt davon dass es probleme gibt. ohne probleme braucht es nämlich keine lösungen.

    ich habe im laufe meines lebens gelernt probleme zu lieben weil sie mir mein creatives spielfeld ebnen auf dem ich mich auch mit fast 62 immer noch zu hause fühle und mir selbst beweisen kann dass ich noch in der oberliga mitspielen kann.

    das geld das dabei zwangsläufig verdient wird ist mir dann da gar nicht mehr so wichtig. ab 60 aufwärts ist es eher so die bestätigung dass man noch nicht zum alteisen gehört. die eigene erfahrung mit ins grab zu nehmen wäre für mich ne fürcherliche vorstellung. ich hab sie schon immer gerne weiter gegeben und mich dran erfreut wenn ich damit jemanden glücklich machen konnte.
    PxB, Ralu, Tiburon und 5 anderen gefällt dies.

Dieses Thema weiterempfehlen: