Was ist neu?

Preisliste für Domain Design...

Luigi

- Premium Member -
Moin Moin Leute,
Im moment häuffen sich bei mir Anfragen zum Designen einiger Webseiten.
Meine Frage ist, was nehmt ihr für nen Design und wie Staffelt ihr die Preise?
Nehmt ihr extras für Banner unterseiten Header und so weiter oder Arbeitet man lieber mit Festpreisen für die gesammte Webseiten?
Was ist wenn noch extra wünsche nachkommen, nach einiger zeit?
Z.b. he ich möchte nun auch nen Forum drin haben oder nen GB oder ne Galerie und und und.

Danke schon mal im Vorraus.
 

mesh

- Premium Member -
Moin Moin Leute,
Im moment häuffen sich bei mir Anfragen zum Designen einiger Webseiten.
Meine Frage ist, was nehmt ihr für nen Design und wie Staffelt ihr die Preise?
Nehmt ihr extras für Banner unterseiten Header und so weiter oder Arbeitet man lieber mit Festpreisen für die gesammte Webseiten?
Was ist wenn noch extra wünsche nachkommen, nach einiger zeit?
Z.b. he ich möchte nun auch nen Forum drin haben oder nen GB oder ne Galerie und und und.

Danke schon mal im Vorraus.
Mannstunden, am besten immer Mannstunden.
So kann man fein abrechnen, alles andere ist Selbstverarschung.

Ach ja: und nie das Preislevel irgendwelcher indischer oder indonesischer Freelancer-Märkte als Grundlage nehmen.
Wer danach kaufen will soll auch mit den Leute selbst kommunizieren müssen.
So was läutert den Kunden, nicht selten.
 

blackmexx

- Premium Member -
Mannstunden, am besten immer Mannstunden.
So kann man fein abrechnen, alles andere ist Selbstverarschung.
Naja berechnen nach Mannstunde ist auch nicht immer möglich, da der Kunde meist einen fixen Preis haben möchte. Das Ergeben zumindest meine Erfahrungswerte. Man sollte sich darüber im klaren Sein was, biete ich für wie viel an Layout, Umsetzung in HTML (statisch, CMS), Programmierung.

In die Kalkulation einer einfachen Seite sollte auch Kosten wie Strom, evtl. Software. Hardware Abnutzung. Bei deiner Kalkulation solltest du halt schauen, wie lange du für einzelne Komponenten benötigst. Layout (1) Zeitaufwand ca. 15 Stunden bei einem Stundensatz (2) von ca. 60 Euro, sind das 900 Euro. Dazu noch die Umsetzung des Layouts in HTML, sind wir mal großzügig und sagen 1 1/2 Stunden á Seite bei 6 Seiten. Das sind noch mal 9 Stunden und 540 Euro und schon sind wir bei 1440 Euro. Des Weiteren musst du bedenken, dass Du auch 2-3 Mal zum Kunden fahren musst, was du ebenfalls mit ein Kalkulieren musst, wo auch noch mal 6-8 Stunden zusammenkommen können. Gehen wir von 6 aus also noch mal 360 Euro oben drauf, macht ein Gesamtpreis von 1800 Euro.


(1) Ein richtiges Photoshop / Gimp Layout nicht ein so daher Geklatschtest Tabellen Konstrukt.
(2) Stundensatz liegt in der Regel zwischen 60 und 130 Euro je nach Anbieter.

Von "Webdesigner" die eine komplette Webseite mit 5-7 Unterseiten anbietet für 300-400 Euro oder sogar noch weniger (siehe MyHammer) sind solche Kalkulationen nicht mit drin.

So nach dem Motto:
"Bei uns können Sie Fahrräder für 50 € kaufen, verglichen mit anderen Autos ist das echt günstig!"


Ach ja: und nie das Preislevel irgendwelcher indischer oder indonesischer Freelancer-Märkte als Grundlage nehmen.
Wer danach kaufen will soll auch mit den Leute selbst kommunizieren müssen.
So was läutert den Kunden, nicht selten.
dem kann ich nur zustimmen.
 

Luigi

- Premium Member -
Vielen Dank schon mal für die ausführliche aufrechnung.
Also auf keinen fall vorher sagen komm 1500€ und ich mach. Sowas liest man ja viel wenn man Tante Google fragt. Webdesign ab 1000€ und so weiter.
besser gleich sagen so ich brauche ne idee und genaue Vorstellungen und darauf passe ich dann alles an. Std. Lohn (ich sag jetzt einfach mal nen Preis) 60€!!! Was natürlich dann auch als gegen vertrauen da sein muss das ich dann auch (als beispiel) 6 std gebraucht haben und es dann als Beispiel 360€ sind.
Also nicht alles ganz so einfach wie man es sich immer alles so denkt.
 

mesh

- Premium Member -
Grundsätzlich sollte man sich im Klaren darüber sein, was man kann.
Meistens entstehen Probleme aus Überforderung.
Ausserdem ist ein klar definierter Auftrag aka Pflichtenheft ausgesprochen hilfreich um Nörgeln des Kunden im Keim zu ersticken.
Und noch was: niemals Geschäfte mit Freunden machen.
Sowas geht schief.
Immer.
 

blackmexx

- Premium Member -
Ich kenn es als Lastenheft, nie mehr ohne :D. Geschäfte mit Freunden kann man schon machen aber man sollte hier klipp und klar Geschäft und Freundschaft trennen! Sicherlich kann man ein paar Prozente geben aber nie umsonst Arbeiten bringt nur Ärger und Streß!
 

Steve

- Premium Member -
Ich kenn es als Lastenheft,
Wenn ich mal aus meinem Informatikstudium schlau tun darf: das sind zwei unterschiedliche Dinge.

Das Pflichtenheft erstellt der AG - darin definiert er, was er gern hätte. Das Lastenheft kommt vom AN - darin definiert er, was er verstanden hat, das er tun soll. Oder anders herum (Studium is schon ein bissl her *g*) - aber im Grundsatz so.
 

Luigi

- Premium Member -
Und noch was: niemals Geschäfte mit Freunden machen.
Sowas geht schief.
Immer.
Genau so nen Problem habe ich langsam. Ich habe mega Spass daran, Webseiten zu basteln und alles. Haben uns auch darauf geeinigt, das ich werbung einbauen darf und kann. Nun kommt aber jeden Tag was neues nach dem Motto, eh cool ich will das und das und das, Kannst du das machen und noch mal das und so weiter. Das nerft langsam und ich habe da keine lust mehr drauf immer einfach nur so alles zu machen, weil es langsam auch Überhand nimmt. Am aller geilsten ist he kannst du mal wieder was neues drauf machen, irgendwie siehts langweilig aus. da denkt man sich auch, jane ist klar, kannst du mal irgend was neues drauf machen. Irgendwas ist natürlich sehr genau. Und ganz erlich, Spässen und alles bekommt man nicht wirklich mit Bannern wieder rein.
 

Pornostar

- Premium Member -
:)

...das musste schon selber ausklügeln.

ich hatte einen stammkunden - der bekam von mir eine design für knapp 250 euro. nur da gab es nicht viel hin und her. mit dem hab ich mich blind verstanden und von über 250 designs nur einmal ins klo gegriffen.
der wurde natürlich auch entsprechend vorgeszogen und bekam seine sachen prombt - zumal er genauso schnell zahlte.

wenn du pech hast läufste den spacken hinterher und wartest ewig auf dein geld - also wenn du so viele anfragen hast. dann lass dir teilweise auch vorkasse geben oder teilanzahlung. ;)
 

steve88

- Premium Member -
bezahlung

tja was die bezahlung angeht.. muss ich dem vorredner zustimmen.
ich hab gute erfahrungen gemacht mit:ein drittel des geldes bei projektbeginn
ein weiteres drittel bei projektmitte und ein drittel bei übergabe.
Zum anderen problemchen:)... am besten ein komplettes projekt anbieten
und extrakosten aufzeigen. mit fixpreisen.
wenn du einen kunden hast... der nach ein paar monaten einen weiteren social media button braucht..naja dann sollte das schon noch drin sein, aber man sollte sich eh einen vertrag vorstellen koennen wo man zu pauschalpreisen im jahr änderungen vornimmt..
zb 500 euro im jahr für aenderungen am projekt
 

Steve

- Premium Member -
aber man sollte sich eh einen vertrag vorstellen koennen wo man zu pauschalpreisen im jahr änderungen vornimmt..
zb 500 euro im jahr für aenderungen am projekt
:eek::stupid:

Ich wäre gern dein Kunde ... solch einen Vertrag unterschreibe ich als AG doch gerne.

Ich hab mich einmal auf solch ein Spiel eingelassen ... und kräftig drauf gezahlt. Entweder Änderungen werden auf Stundenbasis bezahlt oder es soll ein anderer Dummer machen.

Sobald du einem Kunden eine Flatrate anbietest, wird er sie nutzen - und je größer das Projekt ist, desto intensiver wird er davon Gebrauch machen.
 
Oben