Was ist neu?

mein Shop braucht ein juristisches Asyl

sophie

- Premium Member -
Hallo Leute,

endlich hat es mich auch erwicht. Ich habe für ein non-Adult Projekt eine Abmahnung erhalten. Die Abmahnung ist durchaus berechtigt, ein wirklich kleiner Fehler der aber nun doch fast 1000€ kostet.

Es handelt sich um einen Shop auf einer .com-Domain. Schon lange hatte ich mir vorgenommen, aufgrund des Abmahnwahn´s, ins Ausland zu ziehen.

Nun will ich es in Angriff nehmen. Nicht weil ich schlimme oder unmoralische Dinge tue. Sondern daran, das es absolut unmöglich ist, einen rechtlich sicheren Shop in Deutschland zu betreiben. Viele verschiedene Urteile zu identischen Dingen werden in Deutschland gesprochen.

Wie mache ich das?

whois-protection und Impressum-Schutz sind mir ein Begriff und nutze es bei meinen adult-Projekten. Die Shop-URL, also die Domain, nach namecheap umzuziehen wäre kein Problem. Kann ich den Webspace bei einem deutschen Provider lassen und nur mittels DNS-Config von namecheap "umleiten"?

Das größere Problem ist, als Shop versende ich ja Ware und empfange Zahlungen auf ein Bankkonto/paypal/sofortüberweisung. Das ist doch dann die Schwachstelle - oder?!

Um eine ausländische Firma zu gründen ist dieses Projekt zu klein und hat ehr den Charakter eines Liebhaberprojektes was man einfach gerne macht.

Hat jemand Ideen, oder ist das so einfach gar nicht möglich?
 

erotexter.com

- Premium Member -
Ich fürchte, das wird nicht gehen ...

Der deutsche Verbraucher will ja auch wissen, mit wem er einen Vertrag eingeht. Impressum/Kontakt und AGB sollte der Shop also schon haben. Darin muß natürlich der Betreiber stehen ... Und da hast Du schon das Problem.
 

sophie

- Premium Member -
Kontakt und AGB wären hier kein Problem. Das kann es ja geben.
Impressum... laut Analytics guckt da so gut wie keiner rein. Es handelt sich hierbei auch um einen absoluten Sparten-Shop in einem engen Segment - vielleicht hat es damit zu tun :)

Aber der Einwand ist richtig! Das vermeintliche All-Heilmittel, die Limited, iss ja so einfach auch nicht wie man immer lesen kann.
Ich glaube man muss dann in England einmal im Jahr anwesend sein, oder Unterlagen vorzeigen/abgeben? Hier fehlt mir noch Wissen.
 

Globi

- Premium Member -
warum sollte es ein problem sein, wenn herr fritz maildop aus hawai der eigentuemer des shops ist, und sophie schlitzor aus deutschland mit dem versand beauftragt ?

kommt ne abmahnung geht die an den eigentuemer des shops, und nicht auf eine in deutschland sitzender versand.
 

sophie

- Premium Member -
warum sollte es ein problem sein, wenn herr fritz maildop aus hawai der eigentuemer des shops ist, und sophie schlitzor aus deutschland mit dem versand beauftragt ?

kommt ne abmahnung geht die an den eigentuemer des shops, und nicht auf eine in deutschland sitzender versand.
Das klingt gut...! Besonders Sophie Schlitzohr :)
Aber die Kunden erhalten zur Lieferung ja auch eine Rechnung... Da liegt, denke ich, das Problem. Das Dingens wird somit nicht dicht.
 

erotexter.com

- Premium Member -
warum sollte es ein problem sein, wenn herr fritz maildop aus hawai der eigentuemer des shops ist, und sophie schlitzor aus deutschland mit dem versand beauftragt ?

kommt ne abmahnung geht die an den eigentuemer des shops, und nicht auf eine in deutschland sitzender versand.
Wo das Problem ist? Ganz einfach im Vertragsschluß. Wenn der Vertrag nämlich mit jemandem getroffen wird, der nicht existiert - und wenn das irgendwann aufgrund irgendeiner kleinen Blödigkeit rauskommt, dann kann das bös Ärger geben.

Zumal wie sophie schon gesagt hat auf der Rechnung des Kunden auch der Vertragspartner stehen muß. Hier begibt man sich dann wieder in die Gefilde des Finanzamts. Das kann ebenfalls bös Ärger geben.
 

MrPorn

- Premium Member -
doch das geht wenn du Versand und Rechnungsteller für deutsche Kunden bist, mach dir da mal keinen Kopf .. ich mache auch für einen im Ausland sitzenden Shop den deutschen Versand und die Rechnung für deutsche Kunden :) das geht ganz gut Abmahnungen wandern aber gleich in die Niederlande ,)

Mit dem Finanzamt habe ich seid 1997 ebenfall keine Probleme da ich meine Umsatzsteuer für die deutschen Kunden brav abtrage....
 

mesh

- Premium Member -
Aber der Einwand ist richtig! Das vermeintliche All-Heilmittel, die Limited, iss ja so einfach auch nicht wie man immer lesen kann.
Doch, insbesondere wenn es um Abmahnungen geht. Deine Ltd. hat ein Stammkapital von 100 GBP, eine Abmahnung mit Kostennote über 500.- Euronen sorgt u.U. bereits für einen sauberen Konkurs und der Abmahn-Auftraggeber ist in der Pflicht zur Zahlung. His problem, not yours.
Ausserdem ist der Arbeitsfaktor für den Abmahnspacken wohl eher das entscheidende Element: deutsche Adressen sind mit weitaus weniger Aufwand abzumahnen als eine englische Firma, deren (vermeintlicher) Inhaber (vermeintlich) in Deutschland sitzt. Zweimal verschiedenes Landesrecht kostet halt Geld & Aufwand und Google bietet dagegen reiche (deutsche) Ernte für Abmahner.
Ich glaube man muss dann in England einmal im Jahr anwesend sein, oder Unterlagen vorzeigen/abgeben? Hier fehlt mir noch Wissen.
Nein.
Einmal gibt es (überteuerte) Büroservices, zum anderen mußt Du 1x jährlich eine sog. DCA (Steuererklärung) nach England schicken, das ist in der überwiegenden Zahl der Fälle ausreichend. Das ist für jeden machbar.
Anders ist die Lage, wenn Deine UK-Ltd. eine selbständige Zweigniederlassung in D gründet- damit bist Du wieder am Kanthaken deutscher Abmahner.
Wenn Du in D fakturierst gibt es allerdings auch elegante und schlanke Lösungen die eine Domain von Abmahnung weitestgehend untangiert lassen.

Am besten gründe gleich 2 Limiteds: eine arbeitende und eine redundante.
Man kann schnell umswitchen und wenn man bedenkt, daß Deine Abmahnung bereits 1000.- Euronen geschluckt hat sind 800.- Euro für zwei Limiteds durchaus eine kalkulationsfähige Alternative.
Und das Wichtigste: so ein Prellbock erspart Stress & Nerven...
 

Captain

- Premium Member -
Hi..

jo, das mit den LTD´s hat schon was, aber auch die eine oder andere Hürde.

Man muss seine Abschlüsse Termingerecht einreichen, sonst gibts ne Strafgebühr. Wird diese nicht gezahlt dann wird die LTD gelöscht und .. schwups hat man das Problem das das FA sagt: Einzelfirma.

Zudem sind da noch andere Dinge zu beachten. Ich habe 3 Ltd´s in England und lasse die alle über Go Limited laufen. Die haben alles im Griff, erinnern an alles und haben alle Formulare fix zur Hand. Zudem ist der Support sehr gut.

Und für 99 Euronen im Jahr.. :)

Gruss

C.
 

sophie

- Premium Member -
Hallo,

vielen Dank für die Antworten. Ich hatte ein paar anstrengende Tage (offline-Geschichten) , daher erst jetzt ein Posting.

In der Zwischenzeit habe ich mich auch noch anderweitig umgehört.
Am sinnvollsten erscheint mir das Modell mit einer Ltd. Aber da es sich in diesem Fall um ein Liebhaberprojekt handelt, ist der Aufwand wahrscheinlich einfach zu hoch. Bei go limited habe ich mal nach Informationen geschaut... von 99€ im Jahr konnte ich dort nichts lesen. Nur Seitenlange Tabellen über Gebühren und verschiedene Setup-Pauschalen.

Wenn ich die Domain mit whois Protection/Impressumschutz versehe und diese dann auch in z.B. bei namecheap hoste und weiter, wie vorgeschlagen, ich nur "Versender" für deutsche Kunden bin, bin ich immer noch angreifbar. Wenn jemand den Eigentümer abmahnen will, kann er mich doch per richterlichen Bescheid zur Herausgabe der Daten zwingen, oder?
Ich weiß nicht ob das stimmt, mir wurde letztens eine Geschichte von einem AWM erzählt der, wie gewöhnlich, mit whois/Impressumschutz arbeitete. Jemand wollte ihn "anschießen" und hat es auch geschafft indem der Abmahner über ein deutsches PP gegangen ist was der Seitenbetreiber beworben hatte.

Das ist alles ein Elend wenn man sieht wie in D gegen Leute vorgegangen wird, die im Netz versuchen ein Geschäft zu betreiben. Damit meine ich gar nicht mal mein Liebhaberprojekt, sondern Menschen die ein ehrliches Geschäft versuchen aufzubauen.

Wenn man das aktuelle Urteil bzgl. Preissuchmaschinen betrachtet, könnte man annehmen dass die Abmahngründe immer absurder werden und die Richter offensichtlich einem Irrenhaus entspringen.

Nebenbei, im Nachhinein hat die Abmahnung doch meinen sportlichen Ehrgeiz herausgefordert. Ich suche in den kommenden Tagen nach Gründen für eine oder mehrere Gegenabmahnungen.
 

mesh

- Premium Member -
Nebenbei, im Nachhinein hat die Abmahnung doch meinen sportlichen Ehrgeiz herausgefordert. Ich suche in den kommenden Tagen nach Gründen für eine oder mehrere Gegenabmahnungen.
Das lass mal lieber bleiben.
Bestimmt hat's in Deiner Nähe einen Rotweinsüffel auf 'ner Bank:
steck' dem Jungen drei Riesen zu- Geld ist genauso weg, einer hat Spaß der kein Anwalt ist und Du hast keinen Nachfolgestreß.

Auf der anderen Seite: wenn Du ihm wirklich weh tun willst, dann scheiß ihn bei seinem Finanzamt an.
Bleibt immer was hängen...;)
 

swiat

- Royal Clan Member -
auf welcher Basis soll ich ihm beim FA anscheissen?
Kannst vergessen.

Tipp von mir, wie du schon geschrieben hast, nach einem Grund suchen in auch abzufeuern.

Tipp2:

Shop, Agb usw, von einem Anwalt absegnen lassen, wen trotzdem Abmahnung kommt, haftet der Anwalt dafpr und nicht du.

Mag einige Scheine kosten, aber nur so bist du wirklich sicher.

LTD und den ganzen Krahm wegne einem Liebhaberprojekt, kann man vergessen, lohnt nur bei großen Sachen, meiner Meinung nach. Dazu kommt, das man mit einer LTD und Co, auch nicht unbedingt so sicher ist, wer Kohle hat, zieht dich auch zb in England oder so vor den Richter.

Ich weiß nicht ob das stimmt, mir wurde letztens eine Geschichte von einem AWM erzählt der, wie gewöhnlich, mit whois/Impressumschutz arbeitete. Jemand wollte ihn "anschießen" und hat es auch geschafft indem der Abmahner über ein deutsches PP gegangen ist was der Seitenbetreiber beworben hatte.
Kann schon sein, das da was dran ist, war sicherlich was wegen Markenschutz oder so, da würde ich als Markeninhaber auch das PP kontaktieren.

Wegen Hc geht sicherlich keiner zum PP, auser vielleicht Js.net und Co, aber soweit denken die (noch) nicht.

Gruss
 

sophie

- Premium Member -
Hi Swiat,

als ich mit dem Shop begonnen hatte, habe ich bei einer RA-Bude angerufen. Die haben das angeboten, AGB und all den Krempel zu erstellen, aber haften und gerade stehen wollten sie dafür auch nicht. Ich glaube die sind mittlerweile groß geworden damit und kommen aus dem Norden. Haften können die ja im Grunde auch nicht. Es gibt absolut keine Rechtssicherheit in D. Das zeigen die unterschiedlichen Urteile zu ein und der selben Problematik. Wer soll für diese desolaten Zustände der Gerichte den Kopf hinhalten...

Leider sind es ja nicht nur die AGBs, es ist alles. Wie zeichnet man einen Preis aus, wo steht der Versandkostenanteil und aktuell auch das irrwitzige Urteil bzgl. Preissuchmaschinen - ein Fass ohne Boden.

Ich komme fast zu dem Punkt, das es wohl nicht ohne weiteres gehen wird. Von der Sache her sollte man ihn eine Horde Russen auf den Hals schicken. Das ist in Punkto Zeit & Geld am ökonomischsten, auch sind meine Gelüste befriedigt.
 

swiat

- Royal Clan Member -
als ich mit dem Shop begonnen hatte, habe ich bei einer RA-Bude angerufen. Die haben das angeboten, AGB und all den Krempel zu erstellen, aber haften und gerade stehen wollten sie dafür auch nicht.
Steuerberater und Anwälte müssen sogar für ihre Arbeit haften, dafür haben die auch eine extra Betriebshaftplicht, die bei Schäden wie zb falsche Rechtsberatung einspringt.

Wen die dafür nicht haften wollen, dürfen die diese Dienstleitung auch garnicht anbieten, sich um Shops zu kümmern.

Was Shops angeht, ich wollte keinen haben, auch wen ich mir das schon hundert mal überlegt habe ....

Gruss
 

mesh

- Premium Member -
Wen die dafür nicht haften wollen, dürfen die diese Dienstleitung auch garnicht anbieten, sich um Shops zu kümmern.
In dem Zusammenhang möchte ich mal auf die Tatsache hinweisen, daß im letzten Jahr selbst die vom Bundesjustizministerium(!) herausgegebenen Leitlinien für "saubere" AGB erfolgreich in der Praxis abgemahnt worden sind.
Kein Anwalt mit einigermassen Grips in der Birne wird für AGB den Kopf hinhalten.
 

sophie

- Premium Member -
In dem Zusammenhang möchte ich mal auf die Tatsache hinweisen, daß im letzten Jahr selbst die vom Bundesjustizministerium(!) herausgegebenen Leitlinien für "saubere" AGB erfolgreich in der Praxis abgemahnt worden sind.
Kein Anwalt mit einigermassen Grips in der Birne wird für AGB den Kopf hinhalten.
Genau das ist der Punkt!. Die Sache hatte ich auch mit verfolgt. Zum Thema ob in einem Impressum ine Telefonnummer stehen MUSS oder nicht gibt es etliche Abmahnungen und zwei Entscheidungen. Die eine sagt ja und die andere nein. Selbst Rechtsanwälte können dann nicht sagen wie es save ist. Das sind Zustände wie im wildem Westen, ich kann verstehen wenn Firmen das Land verlassen.

Ich habe angefangen meine non-adult Projekte juristisch zu imigrieren. Nur mein Lieblingsteil und ausgerechnet das Projekt was am wenigsten bringt, der Shop, macht mir eben noch Probleme.
 

MisterAustria

- Premium Member -
mal ne frage die nichts mit einem shop zu tun hat sondern normale whois .com seiten betrifft auf denen nur pp laufn... wie ist diese "anonymität" in zukunft einzuschätzen... gibts pläne diese whois domains zu verhindern? welche rolle spielen da die bekannten hoster und können die aufgrund ihres firmensitzes dauerhaft diesen "vorteil" garantieren bzw. sichern die sich jetzt schon gegen alle möglichen denkbaren "angriffe" ab? ich würds nicht lustig finden bei einem hoster zu sein von dem ich plötzlich ein mail bekomme das auf anfrage ab jetzt alle daten der realen domainnutzer rausgegebn werden weil ihnen der a.. auf grundeis geht weils sich ebn nicht vorher abgesichert habn... und konkurs wegn kundenschwund könntens wohl auch anmelden *g* ich bin ja der meinung was ausserhalb der EU läuft ist nicht zu reglementiern weil man nicht die ganze welt auf einen nenner bringen kann... andererseits kann ich mir aber natürlich auch vorstellen das gerade diese whois domains den geieranwälten ein besonderer dorn im auge sind und ne nuss die sie sehr gerne knackn würden um alle die dahinter steckn zu bekommen...
 

elena

- Premium Member -
Hallo,

@MisterAustria
Whois schön und gut - ein halbwegs cleverer Anwalt oder andere Subjekte kriegen dich über das Partnerprogramme (sid, pid usw.) die du bewirbst ...

Was meinst du wohl warum einige "Partner"programme eine Kopie des Personalausweis verlangen?
 

Neue Themen

Oben