Was ist neu?

Ein Hoch auf Herrn Sarrazin

Raptor

- Royal Clan Member -
Was sich in Berlin abspielt hat weder was mit Einwanderung, noch mit Integration zu tun. Das was da abgeht und auf den Staatskassen liegt und auch noch finanziert wird, ist schlimmer wie die Pest am Arsch zu haben. Hör mir doch einer mit diesem Multikulti auf....Ich bin ein absoluter BEfürworter von Multikulti aber was sich da abspielt ist ein riesiges Wrack an Multi aber ganz ohne Kulti. 16 Schulen werden da bereits von Sicherheitspersonal überwacht weil sog. "Einwanderer" (so nennt man noch immer Leute die in der 3. Generation hier sind und wie frisch vom Baum geschüttelte Verhaltensmuster an den Tag legen) meinen sie dürfen ihren Kulturterror ausüben ohne dass jemand etwas sagt.

Wenn jemand mal dann sein Maul aufmacht wird er für rassistisch abgestempelt...also irgendwo hörts auf. Sollen die ganzen Befürworter von diesem Wahnsinn da nen Verein gründen und für die ganzen Gesocksbanden dort finanziell privat aufkommen und wenn der Topf leer ist, Pech. Oder wie wäre denn die Idee wenn man dem Türkenstaat und wo die alle herkommen, mal ne Rechnung stellt für die ganzen Gestalten die nichts weiter als Terror, Gewalt und Verwarlosung bringen!!!! Komm mir jetzt bloss keiner mit Integration und so einem Scheißdreck.....jeder der auswandert muss das selbst in die Hand nehmen und nicht der Staat.

Mal sehen was das Gutmenschentum davon hält.
 

Xorp

- Premium Member -
In Berlin gibt es allein 6000 deutsch-türkische Unternehmer, die nahezu 20.000 Arbeitsplätze geschaffen haben", fügt Mutlu noch hinzu.
30 Prozent der Türken haben keinen Schulabschluss, nur 14 Prozent haben Abitur, nicht einmal halb so viele wie in der deutschen Bevölkerung, weniger auch als bei den anderen Zuwanderergruppen. Selbst in der zweiten Generation verbessern sich die Werte nur geringfügig.
Quelle sueddeutsche.de

Der Mann spricht die Wahrheit. Ich bin alter Grüner, aber diese Schönrednerei geht mir auf den Keks. Ein schönes Beispiel war ein Bericht im ZDF vor kurzem. Da wurde die neue Moschee in Duisburg-Marxloh gezeigt und der Stadtteil als Musterbeispiel der Integration bezeichnet. Dabei fuhr die Kamera dann an der Hauptverkehrsstraße vorbei, die nur noch türkische Geschäfte hat. Gerade das würde ich nicht Integration nennen. Ausländeranteil in Marxloh 1975: 18,8 %,1987: 27,8 %, 2002: 34,7 %, 2006: 34,2 %.
Viele sprechen in der 3. Generation nicht mal vernünftig deutsch. Ein Freund von mir ist Türke, der regt sich tierisch darüber auf, dass die Landsleute weder richtig deutsch, noch richtig türkisch reden können. Er sieht ziemlich untürkisch aus, er kriegt dann die Lästereien über die anderen Leute schön mit. Wenn er dann türkisch antwortet, gab es schon lustige Situationen.
Klar schießt Sarazzin auch mal übers Ziel hinaus. Er ist aber ein wichtiger Gegenpol zum Multi-Kulti-Gesülze, das Probleme einfach wegbeten will. Und wenn ich eines überhaupt nicht ab kann, dann diese halbstarken Türkenmachos, denen ich dann noch die Stütze zahle. Und wenn dann einer in Berlin noch seinen eigenen Betraum bekommt, könnte ich kotzen. Wo ist dann die Trennung von Kirche und Staat? Warum werden die Kruzifixe auf Antrag abehängt (was ich ok finde), wenn woanders ein Betraum geschaffen wird? Wenn er unbedingt 5x täglich beten will, soll er eine Privatschule gehen, oder in ein muslimisches Land seiner Wahl.
 

Beamrider

- Premium Member -
Tja als Berliner bekomme ich die Auswirkungen von Multikulti täglich Hautnah mit.Was mich aber mehr aufregt ist das die die jetzt Sarrazin verteufeln ihm heimlich recht geben....
 

tootie fucking fruity

- Royal Clan Member -
Zumindest haben wir jetzt erst mal weitere 4 Jahre Ruhe vor dem Gesülze, das dieses Kroppzeuch in die EU soll, da ist Angi nämlich strikt dagegen.
 

Neue Themen

Oben