Wiederkehrende User als Traffic-Quelle?

Dieses Thema im Forum 'Web Script Diskussionen' wurde von Labla gestartet, 7 Juni 2016.

  1. Labla - Premium Member -

    Mitglied seit:
    15 Juli 2011
    Erstellte Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    197
    Hallo Miteinander,

    jeder der eine Tube betreibt weiß, dass man beim Thema Monetarisierung zum Teil völlig andere Techniken als auf z.B. Textblogs anwenden muss. Heute möchte ich Euch einen neuen Ansatz vorstellen, den wir seit einigen Monaten auf den von uns betreuten Tuben einsetzen.

    Bei der Analyse der Statistiken ist immer wieder aufgefallen, dass die Wahrscheinlichkeit auf einen Bannerklick sinkt, je länger ein User auf einer Webseite ist. Das selbe gilt auch für wiederkehrende User.

    In der Vergangenheit konnten hier Popups helfen, die man z.B. alle 3-5 Minuten aufgehen ließ. Aktuell ist bei immer mehr Usern eine Art "Reflex" zu beobachten: das Popup wird schon geschlossen, obwohl es noch gar nicht fertig geladen ist. D.h., hier muss umgedacht werden.

    Einen möglichen Ansatz, wie man mit wiederkehrenden Usern umgehen kann, habe ich in einem Beitrag mit dem Titel

    Durch ReTargeting-Techniken neue Traffic-Quellen erschließen

    beschrieben.

    Viel Spaß beim Lesen - und ich bin schon auf die Kommentare gespannt :)

    Labla
    HornyGuy gefällt dies.
  2. thommy - Premium Member -

    Mitglied seit:
    9 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    3.847
    Zustimmungen:
    1.023
    interessantes thema aber ich hab da eine völlig unterschiedliche sichtweise.

    ich hab jetzt zwar nicht genau verstanden was das jetzt mit retargeting zu tun hat, (denn unter diesem begriff versteht man üblicherweise eine auf den user zugeschnittene targeting option anhand von vorher gesammelten daten über gezeigtes interesse) aber ich denke schon verstanden zu haben, was hier technisch passiert.

    grundsätzlich ist aber die gesamte rechnung nicht korrekt, denn sie baut darauf auf, mühsam erzeugte weiderkehrer zum teibel zu jagen, indem man ihnen eine andere seite zeigt als die, die sie sehen wollen.

    natürlich ist es eine altbekannte weisheit, dass wiederkehrer pro einzelbesuch nicht den selben umsatz machen als neue user - aber das so zu rechnen ist schlichtweg eine milchmädchenrechnung.

    nehmen wir mal rein hypotetisch an, dass der pro kopf CPU auf erst und einmal usern bei 0,02 € läge so würden 1000 neue und einmalige user einen umsatz von 20 euro erzeugen.

    nehmen wir weiter an dass ein teil dieser user zu wiederkehrern wird und die seite 1 mal pro woche besuchen.
    das würde nun bedeuten dass dieser user ja nicht jedes mal was kaufen kann oder wird oder irgend einen umsatz produziert.
    da er aber 52 mal im jahr kommt könnt eman nun unterstellen, dass er das er jedes 10. mal seinen "pflichtumsatz" macht und damit auf jahressicht 5,2 mal so viel umsatz macht als ein user der nur einmal kommt.

    für mich ist der falscheste ansatz, einem zufriedenen und vertrauenden user mit gewalt etwas aufs auge drücken zu wollen das er nun mal nicht will.

    ich habe dafür auch ein gutes beispiel aus der praxis:

    derzeit bietet ein netzwerk recht gute preise für ein popunder an - kurzfristig konnten webmaster die das im einsatz haben und hatten damit auch eine gute umsatzsteigerung am anfang.

    doch im laufe der zeit gingen die gesamtumsätze auf der seite zurück und zwar kontinuierlich.

    der grund dafür war/ist, dass diese popunder bei chrome und internet expolorer nicht als popunder sondern als popover aufbaut.

    stammuser wurden damit vergrault und damit umsätze langfristig kaputt gemacht denn der neuaufbau von stammusern ist eine mühsame und sehr langwierige sache.

    fazit:
    einen pro user umsatz MUSS man in 2 kategorien teilen.

    1. den umsatz der neuen und nie mehr wiederkehrenden der auf den besuch gesehen VIEL höher ist
    2. der sehr viel niedrigere umsatz durch stammuser, der sich aber dadurch ausgleicht, dass dieser user den niedrigeren umsatz vielfach macht.
    somit ist auf lange sicht gesehen der stammuser der bessere umsatzbringe, weil man diesen user nicht erst neu generieren muss sondern ihn bereits hat.

    das selbe spielchen findet sich ja auch im affiliate marketing bei revshare.
    da wird der hauptanteil des umsatzes von usern getragen die zwar in der unterzahl sind aber über die länge der nutzungsdauer den bärenanteil beisteuern.


    so weit meine meinung dazu.

    viel spass im netz

    thommy
  3. HornyGuy - Premium Member -

    Mitglied seit:
    1 November 2011
    Erstellte Beiträge:
    960
    Zustimmungen:
    273
    Vom Prinzip wird da Trading-/ForcedKlick-Traffic generiert, wie man ihn z. B. bei Trafficholder kaufen und verkaufen kann. Der Unterschied ist: Man operiert mit seinem eigenen Traffic und kann ihn auch dort hinschicken wo man möchte - find ich gut, werd mir das Teil mal installieren
  4. Labla - Premium Member -

    Mitglied seit:
    15 Juli 2011
    Erstellte Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    197
    Richtig - das Plugin, welches hier eingesetzt worden ist, wurde auf den Tuben auch nur "zweckentfremdet".

    ... und genau auf dieses Argument hatte ich gehofft. Denn so hatten viele Webmaster, denen ich meine Idee präsentiert hatte, argumentiert. Und ich denke auch nicht, dass sich viele auf mein Experiment einlassen werden - warum, dazu ein anderes mal mehr.

    Lassen wir mal die Ganze philosophiererei und schauen uns die Fakten an:

    Die meisten Tuben haben nur einige wenige gute Rankings. Und ohne Top-Rankings ist es nun einmal verdammt schwer nennenswerte Umsätze mit einer Tube zu generieren. Zu mindestens, wenn man es "wie früher" (dazu weiter unten mehr) macht.

    Ich habe mir die Mühe gemacht und von über 2.000 Domains die Statistiken der letzten beiden Jahre analysiert und geschaut, wie viele der wiederkehrenden User tatsächlich später noch mal einen Sale gemacht haben (Anmerkung: hier muss ich klar von einer Dunkelziffer ausgehen, da wir mit Sicherheit nicht alle zu 100% wiedererkannt haben). Die Zahlen waren erschreckend. Ich hatte also nichts zu verlieren, da die Wahrscheinlichkeit einer Conversion mit der Anzahl der Besuche rapide viel.

    Es drängte sich bei mir die Frage auf: Was ist ein User wert, bei dem über die üblichen Methoden eine statistische Wahrscheinlichkeit von unter 0,001% existiert, dass ich mit ihm auf meiner Seite einen Lead generiere (so hoch ist die Wahrscheinlichkeit bei einem dritten Besuch einer Tube)?

    Ich teste das Plugin seit fast 2 Monaten auf knapp 300 Domains (auch mit starken Rankings) und habe die Statistiken SEHR genau verfolgt (und jeder, der mich und meine Statistiken kennt weiß, was SEHR genau bedeutet). Ja, einige der User sind nach der Weiterleitung verschwunden. Aber an der absoluten Quote der wiederkehrenden User hat sich nichts wesentliches geändert.

    Der einzige Unterschied zu vorher: Ich habe mit mehr Leads und Sales mit Usern generiert, von denen einige wenige vielleicht - aber auch nur vielleicht - irgendwann bei Sonnenuntergang und wenn Schalke Meister wird (Insiderwitz) einen Lead generiert hätten (Um Missverständnisse zu vermeiden: Mit dieser Aussage beziehe ich mich NUR auf die wiederkehrenden User einer Tube).

    Mein Fazit:

    Jeder weiß, dass man es mit den Techniken "von früher" heute deutlich schwerer hat als noch vor ca. 2 Jahren. Also müssen andere Ideen und Ansätze her. Und ja, der Ansatz den bestehenden Traffic über Tools wie dem Bounce Jammer oder das ReTargeting Plugin anzugehen, sind zwei dieser alternativen Möglichkeiten.

    Um eins klar zu stellen: Ich behaupte nicht, dass ich nicht doch etwas übersehe oder dass diese Technik auf jeder Webseite angewendet werden kann. Ich wollte Euch mit diesem Posting einen Denkanstoß geben, wie man - mit oder ohne unserem Plugin - dass es auch andere Wege zur Generierung von Einnahmen gibt.

    Labla
  5. Labla - Premium Member -

    Mitglied seit:
    15 Juli 2011
    Erstellte Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    197
    Ja, da hast Du recht aber irgendwie auch nicht.Denn anders als bei Traffic Holder hast Du spätestens im Zusammenspiel mit moreAds SE die Möglichkeit mit Deinen Traffic abhänig vom Land, der Uhrzeit, dem Device ... zu der passenden Nische zu schicken - oder an irgend eine Traffic-Bude zu verkaufen. Wenn Du aber bei Traffic Holder Teenie Traffic kaufst ist es sehr wahrscheinlich, dass Du auch einen großen Teil MILF Traffic bekommst :)

    Die besten Quoten habe ich im übrigen auf Nischen-Tuben (Bondage, Lesben ...) bekommen, da es bei denen natürlich viel einfacher war den Traffic auf eine thematisch passende Landingpage weiterzuleiten.Interessant war, dass ich über die Methode mit Tuben Umsatz generiert hatte, bei denen seit Monaten absolute Funkstille war.

    Aber auch bei Multinischen funktioniert es ganz gut: hier bietet PartnerCash mit der Amateurseite im Tube-Style (ja, eine URALTE Landingpage von denen) eine sehr geile Lösung an.

    Labla
    HornyGuy gefällt dies.
  6. HornyGuy - Premium Member -

    Mitglied seit:
    1 November 2011
    Erstellte Beiträge:
    960
    Zustimmungen:
    273
    Naja ich kaufe bei TH nur Nischentraffic und leite es ausschliesslich auf Toplisten. Da wird dann auch gut geklickt UND gekauft
    Mit dem Plugin kann ich das auf meinen Nischentubes mit meinem Traffic nun selbst machen
    Labla gefällt dies.
  7. thommy - Premium Member -

    Mitglied seit:
    9 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    3.847
    Zustimmungen:
    1.023
    da sind aber leider immer noch mehrere grosse denkfehler drin.

    das beispiel hier ist eigentlich nur anwendbar auf seiten, die immer den selben klimpatsch bewerben.

    also wenn ich jetzt zum beispiel ne seite baue die für datingtraffic ausgelegt ist und verkaufe dort einem user was und der selbe user kommt 1 monat später wieder auf die seite und sieht den selben käse, dann wird er ihn klar nicht nochmal kaufen.

    solche seiten produzieren aber gar keine wiederkehrer in aller regel. ein wiederkehrer kommt bestenfalls über einen "unfall" durch google erneut auif die page.

    wenn ich aber einen echten kundenmagneten habe der user immer uns immer wieder anlocken soll, dann muss ich denen auch ein diversifiziertes angebot unterbreiten.

    will ich das als webmaster tun, dann bin ich entweder ein wunderknabe, der alle notwendigen infos dazu hat oder einer der es geschafft hat aus seinem tag einen 128 stunden tag zu machen.

    die spezies die du da ansprichts ist genau die, die seit jahren immer mehr ausstirbt, weil sie einfach nicht mit den grossen hunden pinkeln gehen können - nämlich WEIL sie versuchen alles selber zu machen.

    für mich gibt es nur noch 2 arten von webmastern die noch ne überlebenschance haben:

    1. diejenigen die ganz gezielt one time user abholen und die auf ein produkt schicken und dort EINNMAL (oder vielleicht auch dauerghaft über rev-share) abkassieren.

    diese gruppe kann es auch schaffen seiten für verschiedene nischen zu betreuen aber die werden IMMER nur dann erfolgreich sein wenn sie auf ein produkt fokusiert sind, weil sie gar nicht auf wiederkehrer aus sind.

    (nichts anderes tun media buyer mit landingpages)

    2. die gruppe die massen anlockt und sich darauf konzentriert, diese massen immer wieder aufs neue zu bekommen.

    diese leute verkaufen dann den traffic oder geben ihn in hände, die dann wirklich mit grossen nummern agieren und dadurch grosse informationen und reaktionsfähigkeit besitzen.

    dadurch ist ein solcher webmaster aus der nummer draussen, sich jeden tag um neue produkte und werbestrategien kümmern zu müssen, denn dazu hat er keine zeit, keinen plan und keine informationen im ausreichenden mass.
    auch trägt er dann nicht das risiko sondern derhenige, der diesen traffic kauft und monetarisiert.
    und DER wird seine kampagne beobachten und sie optimieren, weil er sonst geld verliert.
    DER macht das auch nicht nur auf einer seite sondern auf tausenden.
    DER kriegt auch die weitaus höheren margen weil er eben nicht 10 oder 50 signups sondern 20.000 liefert und sich DESHALB den werbeinakuf überhaupt erlauben kann und es auch nur DESHALB möglich ist, dass ein publisher webmaster sogar einen höheren erfolg hat als wenn ers selber versucht.

    du kannst einem nichtschützen das beste gewehr an die hand geben - er wird damit genau so wenig treffen wie mit einem schlechten gewehr und bis er gelernt hat damit zu schiessen haben andere das wild schon erlegt.

    eines jabe ich in 20 jahren business gelernt:

    bis ich mir selber ne ölquelle gebohrt hab um spritkosten zu sparen, bleinbe ich nicht nur an einem fleck, sondern bin erst dann fertig wenn die quelle leer ist.
    in userer zeit sind klare ziele, grosse flexibilität, umfangreiches know how und intensives networken DIE erfolgsmerkmale schlechthin.

    schau dir das im mainstream an - nicht mal facebook und google sind so bescheuert und versuchen ihre kundenmassen selbst zu monetarisieren. und die wären gross genug um es personell, technisch und vom informationsfluss zu realisieren.
    sind die etwa dümmer als wir? und wenn ja warum sind dümmere dann erfolgreicher ?

    ich war jetzt auf etlichen grossen mainstream messen und die MEISTEN (erfolgreichen) leute die ich da getroffen habe waren entweder reine trafficverkäufer oder reine media buyer die früher mal versucht haben webmaster und vermarkter zu sein.

    ich habe bei mir im netzwerk nicht nur einen ehemaligen webmaster der ausser landingpages und banner nichts mehr selbst macht und monatlich 6-stellig für trafficeinkauf ausgibt.
    ich habe aber NICHT EINEN aktiven "ich mach alles-webmaster" im system gesehen dem nicht nach 1000 euro ersteinsatz die puste ausgegangen ist, weil er erst dann gemerkt hat dass vermarktung in verdammtes minusgeschäft werden kann wenn man für den traffic BEZAHLEN muss.

    wenn also das was du diesen leuten unterstellst richtig wäre, dann müssten die doch die besten werber und mediabuyer der welt sein. sind sie aber nicht !!! im gegenteil - sie sind die schlechtesten die es gibt und nur ganz ganz wenige die zugehört und gelernt haben sind heute in der lage aus kauftraffic gewinn zu schöpfen und diese wiederum haben den webmasterberuf an den nagel gehängt weil die beiden dinge eben so nicht zusammen funktionieren.

    nicht umsonst nennt man die grundlage für "echtes" retargeting BIG DATA. und selbst das ist heute noch so unzuverlässig, dass man mir einen flug, den ich bereits gebucht habe noch 2 monate lang unter die nase hält.

    viel spass im netz

    thommy
  8. Labla - Premium Member -

    Mitglied seit:
    15 Juli 2011
    Erstellte Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    197
    Wo genau sind die "mehreren großen Denkfehler"? Ich habe doch geschrieben:

    und

    Weiterhin schreibst Du:

    Ob diese Art zu arbeiten gut oder schlecht, richtig oder falsch ist - darum geht es in diesem Posting doch gar nicht. Es ging doch hier um meine Idee, wie man eine neue Traffic-Source "anzapft" die wie der Bounce Traffic auf den meisten Seiten völlig ungenutzt verpufft. Diese Technik kann genauso von einem WM angewendet werden, der bestimmte Produkte bewirbt wie von denen, die ihren Traffic verkaufen.

    Ich versuche das Ganze noch einmal mit ein paar Zahlen - nicht Vermutungen - zu verdeutlichen:

    Wie geschrieben: habe ich GENAU nachgeschaut und die Daten von knapp 2.000 Domains der letzten zwei Jahre analysiert. Ja, ich darf und werde hier nicht verallgemeinern und behaupten, dass meine Beobachtungen auf alle Domains anzuwenden sind. Aber ich denke schon, dass diese Datenmengen eine gewisse Aussagekraft haben.

    Zu den Zahlen:

    Bei einem User, der das dritte mal eine Tube besucht, besteht nach den mir vorliegenden Daten eine Wahrscheinlichkeit von 0,001% (genau: 0,000874%), dass der User, der eine Tube zum dritten mal besucht, einen Lead generiert.

    Das bedeutet: ich brauche theoretisch 100.000 User für einen Lead. Gehen wir von einer Click2Lead Quote von 1:25 aus (was bei Tuben schon etwas optimistisch ist), kommen wir auf eine Quote von 250.000 User für einen Sale.

    D.h., ich brauche 250.000 User, die eine Tube zum dritten mal besuchen um über herkömmliche Werbemittel einen einzigen Sale zu generieren. Ohne hier irgend jemanden hier zu nahe treten zu wollen behaupte ich jetzt mal: viele Webmaster werden auf ihren Tuben diese 250.000 User, die die Seite zum 3. mal besuchen, nicht in einem Monat erreichen.

    Das bedeutet: all diese Webmaster generieren mit diesen Usern mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit einen monatlichen Umsatz von ziemlich genau 0,00 EUR.

    Das bedeutet weiter, dass jeder Cent mehr (und sei er es nur über den Verkauf an irgendwelche Buden wir Traffic Holder & Co) ein Gewinn ist, den der Webmaster ohne den von mir vorgeschlagenen Ansatz nicht hätte.

    Wie geschrieben: Ich behaupte nicht, dass mein Ansatz kein Risiko beinhaltet. Ich erhoffe mir durch dieses Posting auch Denkanregungen, auf die ich vielleicht aufgrund meines eigenen Tunnelblickes nicht kommen würde. Daher bin ich SEHR dankbar Anregungen aller Art.

    Labla
  9. thommy - Premium Member -

    Mitglied seit:
    9 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    3.847
    Zustimmungen:
    1.023
    VETO !
    denn auf trafficverkauf findet dein "problem" keine anwendung.

    hier merkt man zwar auch dass das klickverhalten bei stammusern weniger wird ABER das kaufverhalten wird sogar besser durch den "vertrauenseffekt". damit steigt der wert eines klicks aus solchem traffic sogar.

    ich stelle deine zahlen und berechnungen ja gar nicht in frage aber um hier genaue analysen traffen zu können
    muss man die umstände kennen, die auf diesen seiten herrschen.

    wie zum beispiel:
    WAS wurde den usern gezeigt als sie zum ersten mal da waren? WAS wurde ihnen gezeigt als sie wiederkehrten?

    bei webmastern die ihre seiten selbst mit werbung bestücken gehe ich einfach mal davon aus dass hier nie änderungen stattgefunden haben und das werbematerial und die produkte auch später noch identisch sind.

    falsch hier ist die aussage "auf einer tube" denn diese zahlen KÖNNEN gar nicht statndardisiert auf tuben angewendet werden und ich werde dir das auch rechnerisch belegen.

    WENN diese zahlen keinen rechenfehler haben, dann ist der grund dafür ein anderer und DEN musst du finden.

    was hier ebenfalls fehlt ist die zeitraumauswertung, denn ein user kann 3 mal an einem tag, 3 mal in einer woche und 3 mal in einem jahr kommen.
    und hier liegen doch schon logisch naheliegende unterschiede im kaufverhalten, die ich sicher nicht erklären muss.

    denn wenn ich jetzt mal eine rechnung aufmache, zu der ich keine zahlen, sondern nur gesunden menschenverstand brauche, würde dies bedeuten, dass alle grossen tiben wie youporn, redtube, pornhub etc. keine umsätze mehr generieren, weil es sich bei diesen usern zu 95% um wiederkehrende user handelt.

    weiter gedsacht würde es bedeuten, dass seiten wie google, facebook oder andere kundenmagneten einen völlig falschen marketingansatz haben, denn die bauen GERADE auf den wiederkehrer.

    auch habe ich beispile aus dem eigenen umfeld, die das genaue gegenteil belegen.

    da ich sehr viele kundenkampagnen betreue und einblick in die zahlen habe, kann ich zum beispiel bei seiten, die nicht mehr im index sind und NUR NOCH stammuser haben folgendes feststellen:

    1. die clickrate fällt um ca. 1/3
    2. die kaufquote steigt im schnitt um 30-50%

    aber das liegt dann wohl einafch mehr daran, dass in unserem system etwa 5000 banner rotieren und davon monatlich gut die hälfte erneuert wird. das heisst der kunde bekommt immer wieder was neues zu gesicht und mittlerweile ist das nicht nur porno, weil meine philosophie hier in eine völlig andere richtung geht.



    und genau diesen ansatz halte ich für völlig faksch denn er unterstellt, dass ein user nach einem getätigten kauf zum kaufverweigerer wird. dann können wir das internet auch gleich zusperren, wenn dieser traffic dann verschrottet anstatt vergoldet wird.

    wie gesagt - ich würde den denkansatz anders verfolgen und zunächst einmal die zahlen so auswerten, dass die unbekannten faktoren (zum beispiel zeiträume) klarer zu erkennen sind. auch würde ich die kaufquoten nicht in besucherzahlen umrechnen, denn wenn ein user haölt werbung schon zigfach gesehen hat wird er nicht klicken und wenn er nicht klickt kann er nicht kaufen.

    also muss der frageansatz dort stattfinden WARUM er nicht klickt und ihn nicht ohne sein eigenes zutun auf ein ziel schicken, dass er sich nicht ausgesucht hat (was möglicherweise auch schwerste folgen fürs google ranking haben kann).

    just my 2 cents

    viel spass im netz

    thommy
  10. Labla - Premium Member -

    Mitglied seit:
    15 Juli 2011
    Erstellte Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    197
    Alle Domains von denen ich die Statistiken analysiert hatte, haben unseren AdServer moreAds im Einsatz, bei dem die so genannte "Best Converting" Routine verwendet wurde. D.h., es wurde auf keiner Domain immer die selben Werbemittel angezeigt, sondern die, die zu diesem Zeitpunkt in der selektierten Nische gut gelaufen sind.

    Mögliche Fehlerquellen waren uns dabei sofort klar (Auszug):
    • Es wurde nicht immer das optimale Produkt beworben
    • Die Webmaster haben nicht immer die optimale Nische gewählt (anhand derer werden automatisch die passenden Werbemittel ausgewählt)
    • Tuben, die sich optisch / konzeptionell von der Masse abheben, haben andere Statistiken
    • Tuben mit keinen (nennenswerten) Rankings verfälschen die Statistiken
    • Für mobile User gelten andere Regeln
    • ...
    Aus diesem Grund wurden die Statistiken von zwei Jahren genommen und nur die Domains berücksichtigt, deren Nischen mindestens einen Sale im Monat generiert haben und deren Traffic bestimmten Merkmalen entsprochen hat (keine auffälligen Schwankungen in der Menge). Auch wurden alle 3G Umsätze ignoriert.

    Mit einem einfachen zusammenzählen von irgendwelchen Usern und Vergleich mit Leads und Sales war die Sache nicht getan. Hier haben wir schon eine Menge Hirnschmalz investiert.

    Ich habe das auch nicht behauptet. Im Gegenteil: ich habe ganz klar daraufhin gewiesen, dass diese Technik nicht auf alle Webseiten angewendet werden kann.

    Wir haben sehr wohl den Zeitraum berücksichtigt. Wir arbeiten mit einem selbst entwickelten Usertracking (nein, kein einfacher Fingerprint / Cookie / LocalStorage), über welches wir versuchen den User als wiederkehrenden User zu identifizieren.

    Warum "versucht"? Die Trefferquote wurde aus technischen Gründen im Laufe der Zeit immer ungenauer (siehe Hinweis in meinem Posting zur Dunkelziffer), so dass wir ab einer bestimmten Zeit interpolieren mussten. Trotzdem bin ich davon überzeugt ich, dass wir über die Masse an Daten genug brauchbare Daten erhalten haben.

    Ich denke dass jedem hier klar ist, dass für die großen Tuben andere Regeln gelten. Ich habe das für selbstverständlich gehalten und deshalb nur pauschal geschrieben, dass diese Technik nicht auf alle Webseiten angewendet werden kann. Wenn Du weitere Negativ-Beispiele suchst, die kann ich auch gerne liefern: Spiegel.de, Welt.de, YouTube, Google.de .... oder dieses Forum hier :)

    Aber diese Negativ-Beispiele werden nicht von Webmastern betrieben. Und die hier vorgestellte Lösung ist für Adult Webmaster, welche eine oder mehrere Tuben betreiben und nach Lösungen suchen, wie sie mit den mehr Umsatz generieren.

    Ich würde nie solchen Unsinn behaupten. Denn ein User, der bereits einmal für Porno Geld ausgegeben hat, ist für mich ein extrem wertvoller User. Aber das ist ein anderes Thema, was mit diesem hier nix zu tun hat.

    Und da stimme ich Dir zu 100% zu!

    Hier haben wir über Monate sehr viele Stunden an Zeit investiert und diverse Techniken ausprobiert. Ja, einige Ansätze schienen zu funktionieren, aber nie lang genug, damit es sich wirtschaftlich lohnt. Letztendlich gab es keine allgemeine sondern viele individuelle Lösungen. Das ist für die meisten Webmaster, die mehr wie eine Tube betreuen, zu kompliziert.

    Labla
  11. royalTS - Premium Member -

    Mitglied seit:
    12 September 2011
    Erstellte Beiträge:
    1.371
    Zustimmungen:
    500
    puh ... verzeiht ... im Verlaufe eures Gesprächs fing ich dann an zu scrollen :) ...

    Interessant, wenn ein Pragmatiker und ein Statistiker aufeinander treffen :D




    ..... Ergänzung ... obwohl sich der Pragmatiker auch als Statistiker sehen wird ... wenn auch nicht unbedingt mit wissenschaftlicher Basis ... und der Statistiker rein pragmatisch an de Materie rangehen wird :)


    .
    Sven, HornyGuy und Labla gefällt dies.
  12. HornyGuy - Premium Member -

    Mitglied seit:
    1 November 2011
    Erstellte Beiträge:
    960
    Zustimmungen:
    273
    Ich lese es mir auch nicht alles durch - paar amüsante Sequenzen für die Unterhaltung :)

    Letztlich ist die Frage: Probier ich es aus oder nicht und das entscheide ich letztlich selbst auf Basis meines Biz und meiner Erfahrungen und nicht aus kilometerlangen Postings ^^
  13. thommy - Premium Member -

    Mitglied seit:
    9 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    3.847
    Zustimmungen:
    1.023
    ich greife da jetzt nur mal ein paar interessante und diskussionswürdige ansätze raus:

    ich nehme mal an dieses "best converting" wird aus der gesamtmasse berechnet - also unabhängig von domain, seitenfarbe, werbemittelplatzierung etc. und natürlich auch OHNE berücksichtung der konvertierung auf neu und altuser.

    damit ist es schon mal eine suppe mit vielen zutaten aus der du eine bestimmte ananlysiern willst.
    das geht mathematisch nicht weil zu viele kreuzfaktoren drin sind.

    du könntest hier nämlich in dem zeitraum auf dem gesamten netz besonders viele domainbs mit neuusern haben und somit würde sich die "best conversion" zu deren gunsten verhalten.

    das kann nicht nur möglich sein sondern IST so. denn sonst müsstest du ja seitenspezisfische best conversions auswerten und wie wiellst du das tun mit seiten die 1000 besucher am tag haben?

    geht also gar nicht !
    [/quote]

    wie auch? - um das optimale werbemittel und landingpage zu finden gibt es keinen "nerv" sondern nur zahlen die darüber auskunft geben.

    wie bitte soll ein webmaster mit1000, 5000 oder von mir aus auch 50.000 usern am tag an diese infos kommen?
    er muss TESTEN und wenn wir unterstellen dass er 100 banner und 100 landingpages dafür zur auswahl hat, und nur jeder kombination 200 klcks geben will, dann benötigt er 2 MILLIONEN KLICKS um nur aus dieser begrenzetn miniauswahl von möglichkeiten das beste zu finden (was immer noch nicht heisst dass es DAS BESTE IST was bei ihm laufen kann)

    [/quote]
    Tuben, die sich optisch / konzeptionell von der Masse abheben, haben andere Statistiken[/quote]

    ich glaube das ist zu oberflächlich betrachtet und du gibst eher mir ein argument damit, denn professionell gestaltete seitenmit klaren konzeptionen ziehen stammuser an und wenn die DA plötzlich mehr bringen, dann widerspricht das doch deiner vorherigen ausssage.

    auch falsch - denn ich hab zum beispile die besten ergebnisse auf parking-domains.
    wir müssen ja hier nicht nur von traffic reden sondern auch vom WERT des traffics.

    ein hoher ergebnis kann nur aus werthaltigem traffic erzeugt werden - alles andere wurde die letzten 15 jahre schon zur genüge getan und hat die werbepreise um 98% einbrechen lassen.

    steht völlig ausser frage und bei dem thema kann man sogar noch VIEL VIEL tiefer gehen und es zerpflücken wenn man ursachenforschung betreibt.

    jep - das ist genau meine befürchtung. EINEN SALE IM MONAT - das sind zufallstreffer aber keine zahlen die man irgendeiner statistik zugrunde legen kann.

    wenn in dem ausgewerteten portfolio nur 15% solcher seiten drin waren stimmt die ausgangslage nicht und die ergebnisse werden in jeder stufe potenziert verfälscht (was ich dir als mathamatiker eigenlich nicht erklären muss)

    mit jeder möglichen angewendeten methodik wirs du da auf komplett andere ergebnisse kommen, denn ein ergebnis kannst du nur dann einschätzen wenn du ganz klare nenner und zähler hast - die hast du hier nicht weil das gros der ausgewerteten seiten von laien gemacht wurde, deren unteroptimierte ergebnisse zur grundlage der kalkulation werden.

    das wäre so als würde ich feststellen, dass heder brillenträger im schnitt 1 dioptrin zu wenig sehsträrke hat und verpasse dann der ganzen welt - einschlisslich der nicht brillenträger - eine stärkere brille.

    WENN sie nicht auf alle webseiten anwendbar ist, dann ist es doch aber kein marktverhalten sondern ein fehlverhalten oder unvermögen derer, die die seiten machen.

    dann liegt doch die lösung auch nicht darin den geplatzen reifen dauerhaft mit einem holzrad zu ersetzen sondern an den kern zu gehen, denn hier wurde etwas ganz anderes falsch gemacht und ohne diesen fehöler bräuchte man gar keine holzbeine zu verteilen, oder sehe ich da was falsch?


    aber WENN sie doch nicht auf die grossen tuben zutreffen und diese eben nicht solche nahezu cloaking techniken anwenden müssen, dann machen die doch was richtig was andere nicht tun.
    denn hier wird doch schon eindeutig, dass es eben KEIN userverhalten ist mit dessen strom man schwimmen muss.

    EBEN - und genau deshalb tendiere ich auch zu professionalität. alles andere hat den markt zerstört und wird ihn weiter zerstören.

    meine philosophoie besteht halt darin, dem markt einen wert und eine höhere ausschöpfung durch professionalität zu geben - sprich den traffic WERTVOLLER zu machen und darüber nachzudenken WAS man einem user noch so verkaufen könnte wenn sein porn etat schon am ende ist.

    siehste und genau DA unterscheiden sich unsere meinungen und strategien. du versuchst eben diesen webmastern, die gar keine zeit dafür haben instrumente in die hand zu geben mit denen sie nicht umgehen können und auch nicht umgehen sollten, weil ihre zeit zu 100% in trafficaufbau investiert werden sollte.

    die MONETARISIERUNG ist ein ganz anderes spielfeld und benötigt viel mehr aufmerksamkeit und einen ganz anderen informationsumfang.

    klar werden hier viele etwas anderes behaupten, und ich weiss auch dass ich allen affilaiteprogrammen mit meiner meinung auf die füsse trete, weil es halt nun mal die billigste und risikoärmste vermarktungsform ist, wenn man die webmaster nur am erfolg beteiligt.

    ich kenne persönlich keinen autoingeneur der jemals den grand prix gewonnen hat und auch keinen grand prix gewinner der jemals ein aussergewöhnliches auto genbaut hat.
    wenn DIESE weisheit mal in den köpfen angekommen ist, dann wird sich auch das biz ändern.
    und ich hoffe, dass ich das noch erleben darf.

    viel spass im netz

    thommy
  14. Labla - Premium Member -

    Mitglied seit:
    15 Juli 2011
    Erstellte Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    197
    Also bitte! Was soll der Quatsch bringen? Das von Dir beschriebene ist bestenfalls ein erweitertes Random. Ich habe von "Best Converting" geschrieben. Diese wird bei uns für jede Domain, für die wiederkehrenden User und bis zu 22 weiteren Kriterien einzeln berechnet. Sie verhindert auch das bei vielen zu sehende Problem, dass ein und das selbe Werbemittel mehrfach auf einer Seite angezeigt wird.

    Aber nein: die Hintergrundfarbe wird nicht berücksichtigt. Auch nicht das Wetter und der Wasserstand der Elbe - wobei wir das sicherlich auch hinbekommen würden :)

    Aber genug dazu - ich fasse mal zusammen: Ich kann Deine Überlegungen sehr gut nachvollziehen, wenn ich sie auch nicht teile. Denn wir beide haben im Kern einen unterschiedlichen Ansatz:

    Du bist der Meinung, dass sich der Webmaster nur um die Traffic-Beschaffung kümmern muss und dass er die Monetarisierung den überlassen soll, die sich damit auskennen. Ja, das würde in (sehr) vielen Fällen sicherlich der beste Weg sein.

    Aber:

    Das bedeutet, dass ein User, der wenig Traffic hat erst mal auch wenig Chancen hat mit den Einnahmen seine Miete zu bezahlen. Denn wenn er z.B. 1000 User am Tag hat, was soll da am Ende des Monats zusammenkommen, wenn er seinen Traffic per CPC verkauft?

    Das bedeutet: diese Webmaster werden früher oder später sterben, wenn sie es nicht schaffen an mehr Traffic zu kommen. Es sei denn, sie finden einen anderen Weg Umsatz zu generieren.

    Wir haben uns die Aufgabe gestellt, Tools und Techniken zu entwickeln, von denen nicht nur die Webmaster mit viel Traffic profitieren. Auch versuchen wir immer wieder alternative Wege zu finden, mit denen der Affilate Webmaster seine Brötchen verdienen kann.

    Warum? Sicher, weil wir damit Geld verdienen wollen. Aber auch, weil ich der Meinung bin, dass der Affiliate Webmaster der geilste Job der Welt ist. Und immer das selbe machen ist mir zu langweilig.

    In diesem Sinne: vielen Dank für Dein wirklich wertvolles Feedback!

    Labla
    Manne gefällt dies.

Dieses Thema weiterempfehlen: