Ermitlungsverfahren Viagra & Co.

Dieses Thema im Forum 'Offizielle Warnungen & Shit Liste' wurde von Eikmeier gestartet, 8 April 2011.

  1. john-smith - Premium Member -

    Mitglied seit:
    21 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    1.166
    Zustimmungen:
    149
    damit wir hoffentlich endlich wieder zum thema gelangen hier ein link zu Rückgratlose Partner-Programme den ich wie sehr viele beitraege dort fuer lesenswert erachte und wie immer anregt sich gedanken zu machen ;)

    john
  2. Schmutziger alter Mann - Premium Member -

    Mitglied seit:
    24 April 2011
    Erstellte Beiträge:
    2.088
    Zustimmungen:
    1.011
    Ist nicht schön, ohne Worte. Aber anderseits darf man es den PP's auch nicht übel nehmen. Das sind große Firmen, da sitzen Product Manager und Abteilungsleiter, Sales- und Partnermanager im Montagsmeeting zusammen in einem Großraumbüro und Skypen miteinander. Die haben vielleicht Kinder und hassen den Job. (Vielleicht nicht jeden Tag) Aber warum das alles aufs Spiel setzen, weil ein Webmaster und Partner seinen Namen nicht nennen will. Das kann man vielleicht nicht vergleichen mit einem PP kleineren Ausmaßes wo die Webmaster noch Chefsache sind, der Euch kennt und den Ihr kennt.

    Andererseits erwartet man gerade von den großen ein starkes Kreuz. Denkt das die sich hinstellen und sagen, ich sag dem Staat nichts. Der Amts-Apparat hat aber sicherlich für jeden den Knüppel in der richtigen Größe den sie einem vor die Nase halten.

    Will man da als Webmaster sicher sein, nimmt man am besten kein Europäisches oder Nordamerikanisches PP mehr. Auch Scheiße, also Augen zu und durch.

    Andererseits muss man auch sagen, die um die es hier geht schreiben ihren Webmastern wenigstens. Die sagen dir, es ist was im Busch, ändere das und das. Es gab ein PP da wurde kein Webmaster informiert von Seiten des PP's oder keiner den ich kenne, da wurde jeder Kontakt abgebrochen und es war schweigen im Walde. Wenn eine Mail an alle auch nur einen Webmaster den Arsch gerettet hätte, dann hätte die sich vielleicht schon gelohnt.

    Das kann man alles drehen wie man will, ich Maße mir da auch kein Urteil an.
    Mann kann da ruhig mal drüber schimpfen wenn man will, aber man muss beide Seiten sehen.

    jedenfalls scheinen wir jetzt an der Schwelle zu stehen. Ab diesen Zeitpunkt geht es nicht mehr nur die Webmaster an, die PD beworben haben.
  3. mesh - Premium Member -

    Mitglied seit:
    12 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    2.627
    Zustimmungen:
    230
    Muahaha, der war gut.
    You made my day.
    Es dürfte eher umgekehrt ein Schuh daraus werden, nämlich daß die mehr oder weniger selbst die Scheiße erst in's Rollen gebracht haben dürften, in der der eine oder andere jetzt steckt.
    Würde Dir empfehlen, mal entsprechend zu recherchieren, möglicherweise hast Du dann eine etwas differenziertere Sichtweise der Dinge.

    Ach, noch was: diejenigen, die dieses PP beworben haben und jetzt auf dem Radar sind sollten sich vielleicht auch mal vergegenwärtigen, daß es mit Streß wg. Pillenwerbung nicht erledigt sein könnte.
    Schliesslich wurden die Pillen ja nicht auf Seiten mit Informationen für Kleingärtner & Rosenzüchter beworben. Insofern gibt es das Problemchen bzgl. der verdachtsunabhängigen Ermittlung für interessierte Staatsanwälte nicht mehr.
    Möglicherweise geht da gerade jahrelange Arbeit scheibchenweise den Bach ab...
  4. JustMe - Premium Member -

    Mitglied seit:
    28 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    Anhaltspunkte

    Moinsen,

    gibt es eigentlich Anhaltspunkte über die Vorgehensweise der Behörden? Einen gewissen Plan müssen sie ja gehabt haben. OK, auf Twitter oder "Fatzelbock" werden sie sicher nix gepostet haben, iss schon klar :)

    Soweit ich das überblicke, gibt es ja diverse Möglichkeiten:

    So könnten sie z.B. den Geldfluss verfolgt haben, und in Kooperation mit dem Fiskus entsprechende Kontenabfragen deutschlandweit automatisiert durchgeführt haben.

    Oder kamen sie an die Datensätze /-bank der Betreiber und somit an die Daten der WM und haben weiter übers Netz recherchiert (Dann lässt sich lt. Mesh ja Porno und Pillen gut zusammen bringen, einfach über die ID der Werbemittel alles abklappern? Oder sich evtl. gleich in die Leitung der Verdächtigen gehängt ?

    Gabs eigentlich in den Medien Hinweise oder wird hier "nur" über alles Mögliche wild spekuliert, so nach dem Motto: "Nix genaues weiss man net!" ???
  5. Marc - Premium Member -

    Mitglied seit:
    12 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Zum FI**EN reichen sie aber ... :D
  6. Bernd - Premium Member -

    Mitglied seit:
    1 März 2011
    Erstellte Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    4
    ..und putzen
  7. thommy - Premium Member -

    Mitglied seit:
    9 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    3.831
    Zustimmungen:
    1.000
    das haben die nicht deutschlöandweit sondern weltweit gemacht.
    und wir reden hier auch nicht über ein betroffenes pillenunternehmen sondern über ALLE.

    viel spass im netz

    thommy
  8. mesh - Premium Member -

    Mitglied seit:
    12 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    2.627
    Zustimmungen:
    230
    Nochmal: Ball flach halten.
    Eine Kontoabfrage heißt nicht, daß Geldflüsse analysiert werden.
    Dazu bedarf es eines richterlichen Beschlusses, erst dann können die Buchungsbelege ausgehändigt werden.
    Die Tatsache wer wo ein Konto unterhält hat allein für die Staatsanwaltschaft keinerlei Beweiskraft (eher für die Steuerfahnung oder Sozialbehörden).
    Dann: es ist natürlich Unfug, daß hier "weltweit" gegraben wird.
    Wir haben hier einen ziemlich speziellen Fall; weltweit dürften sich die Mitbewerber von PD intelligenter anstellen und weltweit kann man auch eben nicht mal eben so Buchungen querbeet abgreifen.
    Wenn dem so wäre, wären wir allesamt schon lange am Arsche des Propheten, wenn auch nicht wg. kleinen blauen Pillen sondern wegen irgendwelcher Quarktaschen...:cool:
  9. thommy - Premium Member -

    Mitglied seit:
    9 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    3.831
    Zustimmungen:
    1.000
    glaub mir, du unterschätzt den apparat, der da in gang gesetzt wurde.

    viel spass im netz

    thommy
  10. Eikmeier Neues Mitglied

    Mitglied seit:
    8 April 2011
    Erstellte Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ich möchte mal den Spekulationen hier das Wasser abgraben, die Sache ist ersnt genug. man muss bei diesen größeren Wirtschaftsstrafsachen durchaus unterscheiden, was generell dabei als Strafe heraus kommen könnte und was tatsächlich für den einzelnen Webmaster dabei heraus kommt.


    1. Zur Theorie

    Ermittelt wird offensichtlich auch wegen bandenmäßigen Betruges, was im vorliegenden Fall ein nicht unerhebliches Strafmaß von mindestens einem Jahr und höchstens zehn Jahren bedeutet. Die anderen Tatbestände sind hinsichtlich des Strafmaßes von eher untergeordneter Bedeutung.

    Der bandenmäßige Betrug ist ein höchst komplizierter sog. Qualifikationstatbestand. Das Grunddelikt - der Betrug - wir durch die bandenmäßige Begehung qualifiziert.

    Es steht zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal fest, was angeklagt wird, denn es gibt (noch) keine Anklageschrift. Es ist noch nicht einmal das Stadium der Akteneinsicht durchlaufen worden. Das wird auch dauern, schon wegen der vielen Beteiligten.

    Schließlich kann die einzelne Handlung eines Webmasters von strafloser Betätigung über Anstiftung, Beihilfe und Mittäterschaft bis zur Haupttäterschaft so ziemlich alles umfassen. Das hängt tatsächlich davon ab, wie denn ein Webmaster an einem solchen Programm mitgewirkt hat.


    2. Zur Praxis

    In der Praxis ergibt sich der Vorwurf aus der Anklageschrift und damit letztlich aus der Ermittlungsakte. Zum jetzigen Zeitpunkt ist also jede Äußerung zu den Konsequenzen Spekulation. Diese nützt niemandem, am wenigsten dem Betroffenen.

    Es kann also durchaus sein, dass ein Webmaster verurteilt wird und ein anderer freigesprochen wird. Eine Verurteilung hängt ab vom konkreten Tatbeitrag, wenn es denn einen gibt.

    Sicher ist allerdings, dass es sich isngesamt um ein größeres Verfahren handelt und sicher ist auch - das wird von vielen wegen des Strafverfahrens unterschätzt, dass noch zivilrechtliche Auseinandersetzungen mit dem Markeninhaber folgen werden. Die können für einen Webmaster existenzbedrohend werden.
  11. Eikmeier Neues Mitglied

    Mitglied seit:
    8 April 2011
    Erstellte Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Da dürfte Thommy wohl deutlich näher bei der Sache liegen.

    Welche Tiefe steht dir denn zur Verfügung?

    Da muss ichnoch mal fragen: Woher kommen denn die Pixel für das Bild? Reine Mutmaßung?

    Die Kundenliste spielt für das Verfahren gegen Webmaster nur eine Rolle, nämlich diejenige, einen Betrug nachzuweisen.

    Da unterschätzt du die Möglichkeiten und finanziellen Mittel des Markeninhabers.
  12. mesh - Premium Member -

    Mitglied seit:
    12 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    2.627
    Zustimmungen:
    230
    Meine Antwort bezog sich auf thommys Szenario eines weltweiten Zugriffs auf Konten etc.; ich gehe davon aus, daß die Zugriffe eben nicht weltweit erfolgen, da im engeren Raum mehr als genug zu tun sein dürfte.
    Ich nehme deswegen auch mal meine o.g. Replik raus...
  13. Eikmeier Neues Mitglied

    Mitglied seit:
    8 April 2011
    Erstellte Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Der Zugriff erfolgte zumindest quer durch Europa.
  14. mesh - Premium Member -

    Mitglied seit:
    12 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    2.627
    Zustimmungen:
    230
    Eine Tiefe, die, richtig angewandt, eigentlich jeder erreichen kann.
    U.a. deswegen hat mich die Geschichte nicht wirklich überrascht.

    Nö.
    Werde ich hier auch nicht rumtratschen weil nicht meine Baustelle.


    Ich bezog mich darauf, daß die Staatsanwaltschaft schliesslich an die anderen Staatsanwaltschaften weitermelden muß. Schliesslich ist der Kauf von Potenzpillen ohne Rezept ein Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz, der zwar häufig gegen Zahlung einer Geldbusse eingestellt wird, dennoch aber nicht gerade selten verfolgt wird. Der Kauf grösserer Mengen als für den persönlichen Bedarf üblich kann ja durchaus bedeuten, daß da ein Händler bedient wurde. Und beim persönlichen Bedarf liegen die Ansichten z.B. verschiedener Zollstellen durchaus auseinander.
    Allerdings lasse ich mich gern vom Gegenteil überzeugen.

    Ich habe das Strafverfahren angesprochen, nicht das Zivilverfahren.
    Ich rede ja auch nicht über mögliche steuerrechtliche Konsequenzen und die Mittel der Finanzbehörden sind beinahe unbegrenzt...
  15. mesh - Premium Member -

    Mitglied seit:
    12 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    2.627
    Zustimmungen:
    230
    Wer lesen konnte, konnte dies bereits vor geraumer Zeit erwarten.
    Schliesslich wurden Details ausgiebig öffentlich diskutiert.
    Ich fand nur thommys geradezu apokalyptische Vorstellung etwas überzogen, aber sei's drum. Möglicherweise habe ich auch nur thommys Begriff "Pillenunternehmen" falsch interpretiert, aber sei's drum...

    Aber OK, schwebendes Verfahren, will ich mich auch nicht weiter tummeln.
  16. Eikmeier Neues Mitglied

    Mitglied seit:
    8 April 2011
    Erstellte Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ich auch.....
  17. mesh - Premium Member -

    Mitglied seit:
    12 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    2.627
    Zustimmungen:
    230
    Ah ja, verstehe.
  18. Harry - Premium Member -

    Mitglied seit:
    10 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    1.339
    Zustimmungen:
    36
    Aber eines ist doch auf jeden Fall sicher. Bei dieser ganzen Pillengeschichte handelt es sich um ganz andere Dimensionen, was hier auch schon oft diskutiert wurde und von den Pillenwebmaster hier auch jedesmal, teilweise extrem agressiv verharmlost wurde. Das ist hier im Forum ja an mehreren Stellen nachlesbar. Jetzt ist sozusagen der Supergau eingetroffen, den viele hier schon längst erwartet hatten.
  19. JustMe - Premium Member -

    Mitglied seit:
    28 Juli 2009
    Erstellte Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin kein Kenner der Szene, aber Weltweiter Zugriff ?
    In den USA und Canada gibt es Viagra OHNE Rezept und Generika soweit ich weiss auch. Nur 1 Beispiel.

    In Frankreich z.B. gibt es Antibiotika auch ohne Rezept und dergleichen. Die Viagra Leute in den Staaten dürfen das also, soweit ich weiss, ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren. Wie gesagt, bin keine Fachfrau.

    Ich möchte hier ganz bestimmt nicht die Lanze für irgendwelche "Pillendreher" brechen, aber was ich hier gerade finde, schlägt dem Fass die Krone aus. Dazu muss ich sagen: Ich war ggü. der EU immer schon skeptisch und so ganz unberechtigt scheint es mir nicht zu sein.

    Aber lest selbst:

    Alles Schall und Rauch: Heilpflanzen werden in der EU verboten
  20. Schmutziger alter Mann - Premium Member -

    Mitglied seit:
    24 April 2011
    Erstellte Beiträge:
    2.088
    Zustimmungen:
    1.011
    Da fällt mir glatt die Gabel aus der Hand. Sind denn die verrückt geblieben? Lässt sich diese korrupte Regierung denn von jedem vorschreiben, wie es zu laufen hat, solange er nur ein paar Scheine auf den Tisch packt? Das kommt noch soweit, das wir für Petersilie ein Rezept brauchen und die Kassen werden da auch nichts zuzahlen. Warum lässt die Merkel uns hier nicht einfach allein und geht in ihr geliebtes Israel? Sie ist eh schon öfter dort als hier und hat dort alle Doktorwürden und Ehrungen erhalten, die die dort an Ausländer verteilen. Da werde ich echt zum Terroristen. Die verdammten Dreckschweine machen sich die Taschen voll bis es nicht mehr geht, erfinden ständig neue Lügen, erfinden immer etwas Neues um das Volk zu knechten. Eine Freundin von mir ist Heilpraktikerin, was soll die denn jetzt machen?
    Das war früher schon mal so, da haben sie das Hanf verteufelt. Jetzt ist es bald der Spinat. Es wird wirklich Zeit diesen riesigen Haufen erbrochene Kacke die sich EU nennt zu verlassen. Vorher sollte man aber noch alles kaputt schlagen und niederbrennen.

Dieses Thema weiterempfehlen: